Pflege im Aufwind!

Jetzt bewerben, in Bad Tölz landen und attraktive Startprämie sichern.*

Jetzt anfangen als examinierter Gesundheits-und Krankenpfleger an den Asklepios Kliniken Bad Tölz zu arbeiten und attraktive Startprämie von bis zu einmalig EUR 5.000,00* sichern.

Oder ruf an: 01525 1936993

Mehr Informationen
Bild: Pflegerin mit Gleitschirm
  • *Voraussetzungen für den Erhalt der Startprämie:
  • *Die Höhe der Startprämie ist abhängig vom Beschäftigungsverhältnis(Vollzeit/Teilzeit). Endet das Arbeitsverhältnis/Anstellungsverhältnis vor dem Ablauf von 24 Monaten, ist die Startprämie (abhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses) voll oder anteilig zurückzuerstatten.

Der Arbeitnehmer erhält bei Beschäftigungsaufnahme in der Stadtklinik mit der ersten Vergütungszahlung eine sog. ‚Starthilfe‘ in Höhe von einmalig Euro 5.000,-- brutto (bei Teilzeitkräften dementsprechend anteilig). Falls das Arbeitsverhältnis in oder zum Ablauf der Probezeit endet, ist der Arbeitnehmer zur Rückzahlung dieses Betrages verpflichtet.

Rückzahlungsmodalitäten:

  • Bis 6 Monate (Probezeit) 100 Prozent Rückzahlungsverpflichtung.
  • 7-12 Monate: 50 Prozent
  • 13-24 Monate: 25 Prozent
  • >24 Monate: 0 Prozent

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Verschleißprozesse der großen Gelenke (Arthrose)

Bei der Arthrose handelt es sich um eine Verschleißerscheinung an knorpeligen Gelenkflächen. Betroffen sind in erster Linie die mit dem Körpergewicht belasteten großen Gelenke, also das Hüft-und Kniegelenk. Arthrose kann plötzlich, ohne erkennbare Ursache, oder als Folge einer dauerhaften Fehlbelastung, chronisch entzündeter Gelenke und nach Unfällen auftreten

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Wird eine Arthrose früh diagnostiziert, können verschiedene Maßnahmen den Abbau des Knorpelgewebes verlangsamen – stoppen können sie die Krankheit allerdings nicht. Krankengymnastik, Massagen sowie Wärmeanwendungen fördern Durchblutung und Beweglichkeit Um Muskelkraft aufzubauen und die Gelenkfunktion zu erhalten, sollten sich Arthrose-Patienten regelmäßig bewegen. Ideal sind gelenkschonenden Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Nordic Walking.

Um die Gelenke zu entlasten, sollten übergewichtige Patienten ihr Gewicht normalisieren. Auch normalgewichtigen Patienten können eine ausgewogene Ernährung sowie der Verzicht auf Alkohol, Zigaretten und Koffein helfen. Zur Schmerzminderung können Medikamente eingesetzt werden.

Unser Behandlungsangebot

Eine Operation ist dann sinnvoll, wenn der Patient bereits an einer fortgeschrittene Kniegelenksarthrose leidet, konservative Behandlungsgwege nicht dem gewünschten Erfolg hatten und er daher über einen längeren Zeitraum über massive Schmerzen klagt. Den Zeitpunkt der OP bestimmt der Patient dabei immer selbst, der Arzt steht ihm dabei beratend zur Seite. Die operative Versorgung mit einem künstlichen Gelenk hat sich in den letzten Jahrzehnten bewährt und kann zu einer weitgehenden Wiederherstellung der Gelenkfunktion und der Lebensqualität führen.

Vor einer Gelenkersatzoperation untersuchen wir den Gelenkbefund, die Verschleißursache sowie die individuellen anatomischen Gegebenheiten. Bei der Indikationsstellung berücksichtigen wir Ihr Alter und Ihr persönliches Risikoprofil. Wir beraten Sie ausführlich über alternative Behandlungsmethoden und empfehlen Ihnen das am besten geeignete Operationsverfahren. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch gerne zur Einholung einer Zweitmeinung zur Verfügung. Im Bereich der Endoprothetik können die folgenden Eingriffe durchgeführt werden:

Endoprothetischer Ersatz des Hüftgelenkes bei Gelenkverschleiß (Coxarthrose), bei Hüftkopfnekrose (Knocheninfarkt), sowie nach Unfällen
 

  • Endoprothetischer Ersatz des Kniegelenkes bei Gelenkverschleiß (Gonarthrose), bei Folgezuständen nach Unfällen
     
  • Endoprothetischer Ersatz des Schultergelenkes bei frischen Knochenbrüchen, bei Gelenkverschleiß (Omarthrose) und bei weiteren fortgeschrittenen Erkrankungen der Schulter
     
  • Endoprothetischer Ersatz des Ellenbogengelenkes bei frischen Frakturen mit Gelenkdestruktion und bei Folgeszuständen nach Verletzungen
     
  • Prothesenwechseloperationen an Hüfte, Knie und Schulter bei Prothesenlockerungen und Prothesenfehlfunktion

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Nach dem stationären Aufenthalt schließt sich in der Regel eine Rehamaßnahme an. Um Ihre Genesung zu beschleunigen, ist eine regelhafte Fortsetzung der physiotherapeutischen Übungen, die Sie unter Anleitung unseres Physiotherapeuten-Teams erlernt haben, empfehlenswert.

Seite teilen: