Pflege im Aufwind!

Jetzt bewerben, in Bad Tölz landen und attraktive Startprämie sichern.*

Jetzt anfangen als examinierter Gesundheits-und Krankenpfleger an den Asklepios Kliniken Bad Tölz zu arbeiten und attraktive Startprämie von bis zu einmalig EUR 5.000,00* sichern.

Oder ruf an: 01525 1936993

Mehr Informationen
Bild: Pflegerin mit Gleitschirm
  • *Voraussetzungen für den Erhalt der Startprämie:
  • *Die Höhe der Startprämie ist abhängig vom Beschäftigungsverhältnis(Vollzeit/Teilzeit). Endet das Arbeitsverhältnis/Anstellungsverhältnis vor dem Ablauf von 24 Monaten, ist die Startprämie (abhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses) voll oder anteilig zurückzuerstatten.

Der Arbeitnehmer erhält bei Beschäftigungsaufnahme in der Stadtklinik mit der ersten Vergütungszahlung eine sog. ‚Starthilfe‘ in Höhe von einmalig Euro 5.000,-- brutto (bei Teilzeitkräften dementsprechend anteilig). Falls das Arbeitsverhältnis in oder zum Ablauf der Probezeit endet, ist der Arbeitnehmer zur Rückzahlung dieses Betrages verpflichtet.

Rückzahlungsmodalitäten:

  • Bis 6 Monate (Probezeit) 100 Prozent Rückzahlungsverpflichtung.
  • 7-12 Monate: 50 Prozent
  • 13-24 Monate: 25 Prozent
  • >24 Monate: 0 Prozent

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden: Datenschutzerklärung

Epilepsie

Epilepsie beschreibt im engeren Sinne keine eigentliche Krankheit, sondern die Neigung zu epileptischen Anfällen aufgrund verschiedener Erkrankungen des Gehirns. Bei einer Epilepsie kommt es zu abnormen elektrischen Entladungen des Gehirns, die zu ganz unterschiedlichen Reaktionen wie Zuckungen einer Extremität, anfallsartigen Missempfindungen, Bewusstseinsstörungen und Sturz, aber manchmal auch nur zu Abwesenheitszuständen führen können

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Nach einem ersten epileptischen Anfall muss zur Absicherung der Diagnose eine detaillierte Untersuchung erfolgen. Hierbei kommt. vor allem die Elektroenzephalografie (EEG),  also die Aufzeichnung der elektrischen Aktivitäten von der Oberfläche des Gehirns, zum Einsatz. Wir arbeiten hier mit Hilfe des simultanen Video-EEGs zur Einschätzung von Bewegungsmustern und mit Langzeit-EEGs. Die Untersuchung ist schmerzfrei und risikolos.

In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Radiologie können wir außerdem bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanztomographie einsetzen, um Aussagen über die Ursache eines epileptischen Anfalls treffen zu können.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Wir entscheiden gemeinsam mit Ihnen individuell, ob und im welchem Umfang eine Therapie nötig ist. Verschiedene Medikamente können helfen, die Wahrscheinlichkeit epileptischer Anfälle zu reduzieren. Bei der Wahl des für Sie geeigneten Medikamentes orientieren wir uns an der Art der Epilepsie, also den individuellen Symptomen und Ursachen. Auch mögliche Nebenwirkungen besprechen wir gemeinsam mit Ihnen.

Seite teilen: