Pflege im Aufwind!

Jetzt bewerben, in Bad Tölz landen und attraktive Startprämie sichern.*

Jetzt anfangen als examinierter Gesundheits-und Krankenpfleger an den Asklepios Kliniken Bad Tölz zu arbeiten und attraktive Startprämie von bis zu einmalig EUR 5.000,00* sichern.

Oder ruf an: 01525 1936993

Mehr Informationen
Bild: Pflegerin mit Gleitschirm
  • *Voraussetzungen für den Erhalt der Startprämie:
  • *Die Höhe der Startprämie ist abhängig vom Beschäftigungsverhältnis(Vollzeit/Teilzeit). Endet das Arbeitsverhältnis/Anstellungsverhältnis vor dem Ablauf von 24 Monaten, ist die Startprämie (abhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses) voll oder anteilig zurückzuerstatten.

Der Arbeitnehmer erhält bei Beschäftigungsaufnahme in der Stadtklinik mit der ersten Vergütungszahlung eine sog. ‚Starthilfe‘ in Höhe von einmalig Euro 5.000,-- brutto (bei Teilzeitkräften dementsprechend anteilig). Falls das Arbeitsverhältnis in oder zum Ablauf der Probezeit endet, ist der Arbeitnehmer zur Rückzahlung dieses Betrages verpflichtet.

Rückzahlungsmodalitäten:

  • Bis 6 Monate (Probezeit) 100 Prozent Rückzahlungsverpflichtung.
  • 7-12 Monate: 50 Prozent
  • 13-24 Monate: 25 Prozent
  • >24 Monate: 0 Prozent

Zuckerkrankheit (Diabetologie)

Die Diabetologie in der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz beschäftigt sich mit der Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Dazu gehören eine Stoffwechseleinstellung, Behandlung und strukturierte Schulung von Typ-1- und Typ-2-Diabetikern, eine interdisziplinäre Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms gemeinsam mit Gefäßchirurgie, Orthopädie, Plastischer Chirurgie, die Behandlung akuter Stoffwechselentgleisungen und der schweren Insulinresistenz. Der Schwerpunkt der Abteilung liegt in der Behandlung diabetischer Komplikationen, sowie von Folge- und Begleiterkrankungen.


Volkskrankheit Zucker

diabetes

In Deutschland sind derzeit rund 7 Millionen Menschen an der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus erkrankt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Klassische Risikofaktoren sind Übergewicht, ungesunde Ernährung, oder Bewegungsmangel. Die körpereigene Regulierung des Blutzuckerspielgels wird gestört, der Glucosegehalt im Blut steigt und das führt mittel-und langfristig zu Durchblutungsstörungen der Gefäße.

 

Im Zuge der fortschreitenden Verengung und Verkalkung der Arterien steigt das Risiko eines Herzinfarktes oder eines Schlaganfalls. Besonders gefährlich wird es, wenn eine Zuckererkrankung mit weiteren Risikofaktoren, die das Entstehen von Gefäßverkalkungen begünstigen, aufeinandertrifft. Dazu zählen Rauchen, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen. Wird der Diabetes früh diagnostiziert, können mit den neuen Therapiekonzepten die besten Behandlungsergebnisse erzielt und Spätfolgen hinausgezögert oder gar vermieden werden.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Im Herz- und Gefäßzentrum Oberland bestehen optimale Bedingungen für die Diagnostik und kathetergestützte Behandlung von Diabetes-assoziierter Arteriosklerose der Herzkranzarterien, Becken- und Beinarterien.

Wir bieten:

  • Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus
  • Diagnostik und Therapie der Folgeerkrankungen
  • Optimale Einstellung des Blutzuckers insbesondere bei minimalinvasiven Herz- und Gefäßinterventionen

Die Asklepios Stadtklinik Bad Tölz ist entsprechend der Richtlinie der Deutschen Diabetes Gesell-schaft (DDG) als „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ zertifiziert.

logo ddg

Die Asklepios Stadtklinik Bad Tölz ist entsprechend der Richtlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) als „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ zertifiziert.

Das verliehene Zertifikat bestätigt die Qualität der Behandlung für Menschen mit der Nebendiagnose Diabetes. Dabei muss die Klinik verschiedene Kriterien erfüllen:

  • es muss ein diabetologisch versierter Arzt zur Verfügung stehen
  • Pflegekräfte sind entsprechend geschult
  • Blutzuckerwerte werden geprüft

Seite teilen: