Erkrankungen der Gallenwege

Die Leber produziert Galle, die über die Gallengänge in den Darm geleitet wird und dort eine entscheidende Rolle bei der Spaltung von Nahrungsbestandteilen hat. Gallensteine, entzündliche Verengungen oder Tumoren in den Gallenwegen bringen den Gallenfluß ins Stocken und lassen die Galle im Körper aufstauen – das führt häufig zu Gelbfärbung von Haut und Augen, sowie Juckreiz.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Zur näheren Untersuchung der Leber und Gallenwege dienen bildgebende Verfahren wie Ultraschall, Computertomografie oder Kernspintomografie. Durch die Kontrastmittelsonografie können in Ergänzung zu Röntgenaufnahmen gutartige von bösartigen Leberläsionen differenziert und entsprechend behandelt werden.

Unser Behandlungsangebot:

Einige Erkrankungen kann man konservativ behandeln, in anderen Fällen ist ein operativer Eingriff nötig. Unsere Behandlung ist ganz auf Ihr Krankheitsbild abgestimmt.

Die Gallenblase wird dann entfernt, wenn sich Steine in der Gallenblase gebildet haben (Cholecystolithiasis) und diese Steine zu Beschwerden führen.

Die häufigsten Erkrankungen, die eine Entfernung der Gallenblase notwendig machen, sind wiederkehrende Koliken, eine Entzündung der Gallenblase (Cholecystitis) selbst oder eine sekundäre Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) nach Steinabgang.

Seite teilen: