Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung und Ängste. Nichtsdestotrotz sind wir weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir haben umfassende Hygiene- und Schutzvorkehrungen getroffen, um Ihren Schutz zu gewährleisten. Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

 

Mehr erfahren zu unseren Corona-Regelungen

Vom Strom mitreißen lassen und Teil unseres Pflegeteams werden.

Sichere Dir jetzt eine attraktive Starterprämie* in den Bereichen Neurologie oder Gerontopsychiatrie in Höhe von 2500 Euro.

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 30.11.2020 eingegangen sein.

Mehr erfahren

Wichtige Informationen rund um Corona

An dieser Stelle informieren wir Sie über unsere aktuell geltenden CORONA-Regelungen. Bitte haben Sie Verständnis, dass sich diese auch kurzfristig ändern können.

Ihr Klinikaufenthalt: WIR SIND AUCH WÄHREND DER PANDEMIE FÜR SIE DA!

Sie benötigen die Hilfe unserer Experten? Wir sind für Sie da!

 

Unseren PatientInnen steht die ganze Bandbreite unseres ambulanten, teilstationären und stationären Behandlungsspektrums zur Verfügung.

Durch die strikte Trennung der Bereiche zur Versorgung von COVID-PatientInnen müssen Sie auch weiterhin keine Sorge vor einer Ansteckung in unserem Fachklinikum haben.

 

Sie erreichen uns wie folgt:

 

Neurologie:

  • Stationäre Aufnahme Neurologie:                                                               03546-29-488
  • Weaning-Station & Neurologische Frührehabilitation:                            03546-29-278
  • Diensthabende/ r Ärztin/ Arzt Neurologie:                                                03546-29-499
  • Neurologische Ambulanzen:                                                                        03546-29-498

Erwachsenenpsychiatrie:

  • Zentrale Aufnahme Psychiatrie/Psychosomatik:                                     03546-29-482
  • Psychiatrische Institutsambulanz Erwachsene:                                       03546-29-308
  • Tagesklinik Psychiatrie Lübben:                                                                03546-29-357
  • Tagesklinik Psychosomatik Lübben:                                                          03546-29-280
  • Tagesklinik Psychiatrie Vetschau:                                                              035433-55-1224

Kinder- und Jugendpsychiatrie:

  • Psychiatrische Institutsambulanz – Aufnahme Kinder/Jugendliche:  03546-29-164
  • Aufnahme KJPP außerhalb der Dienstzeit (Notfall):                             03546-29-0

HYGIENERICHTLINIEN & PATIENTENSICHERHEIT

 

Das Thema Sicherheit vor Ansteckung in der Pandemie beschäftigt vermutlich jeden, der aktuell erwägt, sich in einem Krankenhaus behandeln zu lassen. Unsere Landesregierung passt laufend die Sicherheit in Bezug auf die Infektionsschutz-Standards für die Brandenburger Kliniken an. Aber auch in unserem Fachklinikum tagt mehrfach wöchentlich der „Corona-Stab“, um die jeweils größtmöglichen Sicherheitsstandards für unsere PatientenInnen, unsere MitarbeiterInnen und für die eingeschränkt zugelassenen BesucherInnen regelmäßig und zeitnah anzupassen. Dazu stimmt sich der „Corona-Stab“ auch regelmäßig mit den Gesundheitsämtern und mit den anderen Kliniken der Region ab.

 

Was tun wir, um größtmögliche Sicherheit und den Schutz vor Infektionen zu schaffen?

 

- wir setzen regelmäßig und in großem Umfang sowohl Antigen-Schnelltests als auch PCR-Tests zur Sicherheit vor dem CORONA-Virus ein

- unser CORONA-Testkonzept wird regelmäßig mit dem Gesundheitsamt abgestimmt

- alle neuen Patientinnen und Patienten werden bei der Aufnahme generell auf das CORONA-Virus getestet

- Patienten, bei denen das Testergebnis noch nicht vorliegt, werden zunächst isoliert (die Testergebnisse liegen zum Großteil innerhalb der ersten 2 Stunden des Aufenthaltes, spätestens jedoch nach 24 Stunden vor); ist das Testergebnis negativ, wir die Isolierung umgehend aufgehoben

- weitere Testungen unserer PatientenInnen erfolgen stets niedrigschwellig im Verlauf der Behandlung und vor einer eventuellen Verlegung

- Besucher werden vor dem Besuch von uns auf das CORONA-Virus getestet

- in den Tageskliniken werden die PatientenInnen im Verlauf mindestens einmal wöchentlich sowie niedrigschwellig bei Bedarf auf das CORONA-Virus getestet

- alle MitarbeiterInnen unseres Fachklinikums werden mehrfach in der Woche auf das CORONA-Virus getestet

- MitarbeiterInnen und PatientenInnen tragen grundsätzlich in den Gebäuden FFP-2-Masken, die bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden

- CORONA-positive Patienten, die wir im Einzelfall auch behandeln, werden im Rahmen strenger Hygienekonzepte strikt von den anderen Patienten isoliert, solange sie ansteckend sein könnten

- die Gruppengröße unserer Therapiegruppen wird immer an die verfügbare Raumgröße angepasst, die Mindestabstände werden dabei stets eingehalten

- der überwiegende Teil unserer Mitarbeiter ist bereits gegen das CORONA-Virus geimpft

AKTUELLES BESUCHSVERBOT

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der CORONA-Infektionen im Bundesgebiet gilt seit 02. November 2020 ein Besuchsverbot in unserem Fachklinikum.

Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des CORONA-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden


Folgende Patienten sind vom Besuchsverbot ausgenommen, d.h. Besuche können nach vorheriger telefonischer Rücksprache mit dem zuständigen Fach-/Oberarzt stattfinden bei:

-palliativ und schwerstkranken Patienten

-minderjährigen Patienten

-Patienten in einer besonders schwierigen Situation, die eine Begleitung aus ethisch-moralischen Gründen erfordert: In einmaligen Situationen des menschlichen Lebens, wie etwa bei der Aufklärung über eine schwerwiegende Diagnose oder eine besonders belastende Therapie, können die behandelnden Fach-/ Oberärzte aus medizinischen und/ oder ethisch-moralischen Gründen Ausnahmen vom Besuchsverbot im Einzelfall zulassen und werden dies, wann immer medizinisch vertretbar, tun. Über die Ausnahme entscheidet der behandelnde Fach-/ Oberarzt.

Wir hoffen, das Besuchsverbot zeitnah wieder aufheben zu können und danken Ihnen für Ihr Verständnis in dieser für uns alle herausfordernden Zeit.

 

Welche Masken sind erlaubtWichtig:

Sie dürfen Ihre Lieben aktuell nur mit einer FFP-2-Maske besuchen, Mund und Nase müssen hierbei stets bedeckt sein. Bitte bringen Sie sich diese von zu Hause mit. Wir können nur im äußersten Bedarfsfall eine FFP-2-Maske ausgeben.

Sollten Sie vom Tragen einer Maske befreit sein, zeigen Sie bitte ein Attest im Original vor. Die zuständigen Fach-/ Oberärzte werden dieses dann prüfen. Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen tatsächlich keine Maske tragen können, bringen Sie sich bitte ein Gesichtsvisier mit.

BesucherInnen, die von der Maskenpflicht befreit sind und kein Gesichtsvisier tragen, dürfen unsere Klinik nicht betreten. Hier müssen wir strikt sein, um ein unnötiges Risiko für unsere PatientInnen und unsere MitarbeiterInnen zu vermeiden.

Bitte beachten Sie darüber hinaus die Informationen zum Hygieneschutz und folgen Sie den Anweisungen unserer MitarbeiterInnen.

Verhalten bei CORONA-Verdacht

- Bitte kommen Sie mit ersten unklaren Symptomen wie Husten oder Fieber NICHT direkt in unser Fachklinikum.

- Wenden Sie sich stattdessen telefonisch an Ihren Hausarzt oder den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), den Sie unter der Telefonnummer 116/ 117 erreichen.

-> Ihr Hausarzt bzw. die KV entscheiden, ob ein CORONA-Test durchgeführt werden sollte, und erläutern Ihnen das weitere Prozedere.

-Melden Sie sich bitte wochentags mit Ihrem Anliegen in der Psychiatrischen Institutsambulanz, denn wir sind auf eine telefonische oder Video-Behandlung vorbereitet und bieten auch eine Behandlung via Internet an.

 

WEITERE INFORMATIONEN ZUM THEMA CORONA

Corona-Informationen der Asklepios Kliniken

Seite teilen: