Alles im grünen Bereich?

Werde mit einem Paddelschlag Teil unseres Pflegeteams in der Neurologie und sichere Dir eine attraktive Starterprämie in Höhe von 2500 Euro.

 

Mehr Informationen
Pop-Up Personalaquise

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 30.11.2020 eingegangen sein.

Logopädie

Unsere Logopäden arbeiten im ASKLEPIOS Fachklinikum Lübben stationär mit den Patienten der Neurologie, der Stroke Unit (zur Erstversorgung von Schlaganfall-Patienten) und der Neurologischen Frührehabilitation.
Wir bieten Ihnen eine individuelle Therapie in angenehmer Atmosphäre. Wir gewährleisten fachliche Kompetenz und arbeiten eng mit anderen therapeutischen und ärztlichen Berufsgruppen zusammen. Im Rahmen der Behandlung setzen unsere langjährig erfahrenen Therapeuten ganzheitliche Konzepte um.

Therapie

Stimme und Sprache wiederfinden

Wir untersuchen und behandeln Patienten jeden Alters mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen, die eine organische und funktionelle Ursache haben. Dabei kommt bei jedem Patienten ein speziell auf ihn abgestimmtes Behandlungskonzept zum Einsatz. Die Häufigkeit und der Inhalt der Therapieanwendungen richten sich nach der Art der Störung und deren Schweregrad sowie dem Alter und der physischen und psychischen Verfassung des Patienten. Zudem legen wir Wert auf die Berücksichtigung der persönlichen Prioritäten und Bedürfnisse unseres Patienten.

´Zu unseren Patienten gehören:

  • Jugendliche und Erwachsene mit Schädel- oder Hirnverletzungen
  • Erwachsene mit internistischen und neurologischen Erkrankungen (zum Beispiel Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose, Amyotrophe und Lateralsklerose)
  • Erwachsene mit erworbenen Störungen der Stimme
  • Erwachsene, bei denen eine Operation am Kehlkopf durchgeführt wurde
  • Erwachsene mit postoperativen (im Anschluss an die Operation auftretenden) funktionellen Einschränkungen im Mund- und Gesichtsbereich

 

Therapiegründe können sein:

  • Sprachstörungen (beispielsweise Wortfindungsstörungen)
  • Sprechstörungen (beispielsweise Aussprachestörungen)
  • Stimmstörungen (beispielsweise Heiserkeit und Stimmschwund)
  • Schluckbeschwerden
  • Lähmungen der Gesichts- beziehungsweise Mundmuskulatur
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Redeflussstörungen (beispielsweise Stottern)
  • Lesestörungen
  • Schreibstörungen
  • Apraxien (Bewegungsstörungen)

Leistungsangebot

  • Facio-Orale-Trakt-Therapie (F.O.T.T.: multidisziplinäre Behandlungsmethode, die unter anderem eine Sprachtherapie beinhaltet und zum Beispiel bei Einschränkungen der Mimik oder Stimmbildungsproblemen eingesetzt wird)
  • Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF: physiotherapeutisches Analyse- und Behandlungskonzept)
  • Trachealkanülenmanagement (umfasst zum Beispiel Wechsel und Pflege der Kanülen)/Sekretmanagement (Sekret: flüssige Absonderung)
  • Dysphagiediagnostik/-therapie (Dysphagie: Schluckstörung)
  • Sprechapraxietherapie (SpAT)/(TAKTKIN)
  • Modalitätenaktivierung (MODAK)
  • Kinesiotaping (Klebebänder werden mit einer speziellen Technik auf die Haut aufgebracht), Logopädie-Therapie (Behandlung von Sprach-, Sprech- und Stimmproblemen)
  • manuelle Stimmtherapie
  • Aphasie-/Dysarthriebehandlung (Aphasie: Sprachstörung aufgrund von Schädigungen der linken Gehirnhälfte, Dysarthrie: Sprechstörung, die durch erworbene Schädigungen des Gehirns bedingt ist)
  • Training im Umgang mit elektronischen Kommunikationsmitteln
  • Hilfsmittelversorgung
  • Angehörigenberatung

Seite teilen: