Alles im grünen Bereich?

Werde mit einem Paddelschlag Teil unseres Pflegeteams in der Neurologie und sichere Dir eine attraktive Starterprämie in Höhe von 2500 Euro.

 

Mehr Informationen
Pop-Up Personalaquise

Voraussetzungen für den Erhalt der „Starterprämie“:

  • Ein von dir und uns unterzeichneter Arbeitsvertrag als examinierter Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m/d) oder Altenpfleger (w/m/d),
  • du warst in den letzten 36 Monaten vor Beginn des Arbeitsverhältnisses nicht innerhalb des Asklepios-Konzerns (einschließlich Tochtergesellschaften) als Arbeitnehmer / Auszubildender beschäftigt,
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ entsteht am ersten Tag nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses (Stichtag),
  • dein Anspruch auf „Starterprämie“ ist ausgeschlossen, wenn dein Arbeitsverhältnis vor oder am Stichtag endet oder sich im gekündigten Zustand befindet,
  • bei Eigenkündigung oder wirksamer verhaltensbedingter Kündigung durch uns ergibt sich für dich eine gestaffelte Verpflichtung zur Rückzahlung der „Starterprämie“ abhängig von der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses,
  • die „Starterprämie“ in Höhe von EUR 2.500,00 wird dir als Bruttozahlung gewährt,
  • deine Bewerbung muss spätestens bis zum 30.11.2020 eingegangen sein.

Sozialdienst und Case Management

Wir bieten Ihnen und Ihren Angehörigen kostenlose Beratung bei Fragen zur ambulanten und stationären Pflege, Rehabilitation, sozialer und psychosozialer Intervention sowie sozialen und rechtlichen Angelegenheiten.

Sicher wieder auf die Beine
Damit es auch nach dem Klinikaufenthalt gut weitergeht, sind wir für Sie da. © S. Willax

Unterstützung für die Zeit nach dem Klinikaufenthalt

Wir helfen Ihnen mit

  • individueller sozialrechtlicher Beratung und weiterführenden Hilfen, um Ihre Entlassung aus der Klinik optimal vorzubereiten,
  • Informationen zum Schwerbehindertenrecht und Unterstützung bei der Antragstellung beim Amtsgericht,
  • Klärung von Möglichkeiten für wirtschaftliche Hilfen,
  • Beratung für Patienten in Krisensituationen, wie z.B. Gewalt, Versorgung unbeaufsichtigter Kinder,
  • Gespräche zur Unterstützung von Krankheitsbewältigung und Vermittlung zu Selbsthilfegruppen,
  • Klärung von Ansprüchen gegenüber Renten-, Kranken- und Pflegeversicherungen,
  • Informationen über Vorsorgevollmachten, Patienten und Betreuungsverfügungen,
  • Informationen zur Suchtberatung,
  • Unterstützung bei Wohnungslosigkeit sowie mit
  • Beratung zur beruflichen Wiedereingliederung

Bei Fragen zur häuslichen Weiterbetreuung, Organisation eines Pflegedienstes oder Pflegeplatzes sind wie für Sie da. Gern vereinbaren wir mit Ihnen und gegebenfalls Ihren Angehörigen ein Beratungsgespräch.

Dazu ist es hilfreich, wenn die entsprechenden Kontaktdaten bei uns vorliegen. Wichtig ist zudem, dass die Daten auf Ihrer Krankenkassenkarte aktuell sind. Bitte nehmen Sie daher bei Bedarf rechtzeitig Kontakt mit Ihrer Krankenkasse auf.

So erreichen Sie uns

Auf jeder Station finden Sie im Aushang den entsprechenden Ansprechpartner mit Sprechzeiten, Telefonnummer und Sitz seines Büros.

Seite teilen: