Vollstationäre Behandlung von Kindern und Jugendlichen

Die vollstationäre Behandlung ist die intensivste und in den Lebensalltag der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familien am stärksten eingreifende Therapiemaßnahme. Sie kann als Krisenintervention 1-14 Tage, als geplante Behandlung 6 bis 12 Wochen dauern.

Schule

Um die Auswirkungen auf die Schulintegration so gering wie möglich zu halten, bieten wir allen Patienten eine Teilnahme am Unterricht der Klinikschule an.

Für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen ist die Familie besonders bedeutsam, selbst wenn sie vielleicht gerade nicht bei ihren Eltern wohnen. Daher legen wir besonderen Wert darauf, Sie in alle Phasen der Therapie einzubeziehen. Das geschieht über Gespräche mit den Ärzten, Psychologen, Sozialarbeitern und dem Pflege- und Erziehungsdienst der Station, abendliche Telefonate mit ihren Kindern, Besuche auf der Station, Belastungserprobungen an den Wochenenden zu Hause und Ihre Teilnahme an Elterngruppen. Auch Hospitationen auf den Stationen sind möglich.

Am Standort Lübben stehen neben der Institutsambulanz 5 Stationen mit je 12 Behandlungsplätzen zur Verfügung, diese haben unterschiedliche Behandlungsschwerpunkte:

  • Station 3.1 – Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Lern- u. Entwicklungsbehinderungen
  • Station 3.2 – Psychotherapiestation für Jugendliche von der 7. Klasse bis zum vollendeten 18. Lebensjahr mit einem Schwerpunkt für Gruppenpsychotherapie
  • Station 3.3 – Kinder bis zum 6. Schuljahr in zwei altershomogenen Behandlungsgruppen
  • Station 3.4 – Kinder bis zum 6. Schuljahr in zwei altershomogenen Gruppen mit einem Schwerpunkt für Gruppenpsychotherapie
  • Station 3.5 – Akutstation zur Behandlung von Jugendlichen, die besonders intensiver Betreuung bedürfen, mit einem Behandlungsschwerpunkt für Patienten mit Essstörungen sowie mit der Möglichkeit, Patienten in Krisensituationen die Behandlung in der geschützten Unterbringung zu ermöglichen

Auf allen unseren Stationen sind die Therapien auf die unterschiedlichen Altersgruppen und Störungsgruppen abgestimmt und erfolgen sowohl in Einzel- als auch in Gruppenarbeit.

Unser multiprofessionelles Team setzt sich zusammen aus Mitarbeitern des Pflege- u. Erziehungsdienstes, Spezialtherapeuten, wie Ergotherapeuten, Sport- u. Bewegungstherapeuten, Physiotherapeuten, Logopäden, Sozialpädagogen, Psychologen, Kinder- u. Jugendlichenpsychotherapeuten, Ärzten in Facharztweiterbildung und Fachärzten für Kinder- u. Jugendpsychiatrie und Psychotherapie.

In regelmäßigen Visiten und Teambesprechungen stimmen wir unsere Arbeitsschwerpunkte auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten und ihrer Familien ab. Besonders wichtig ist es uns, hier die biologischen, psychischen und sozialen Bedingungen der Krankheitsentwicklung zu erkennen und diese in der Behandlung zu berücksichtigen.

Nach ausreichender Stabilisierung und Rückgang der Symptome bieten wir gern unsere Beratung für den Schritt zurück in den Alltag mit Schule oder Ausbildung, Familie, Freunden oder Heimeinrichtung an.

Stationäre Behandlung von Kindern

Station 3.1

Kontakt

Stationsleitung:

Frau Dümke  (03546) 29-263

Ärztliche Leitung:

Oberärztin Dr. med. B. Hensel

Station 3.3

Kontakt

Stationsleitung:

Frau Apel  (03546) 29-345

Ärztliche Leitung:

Chefärztin Dr. med. A. Donchin

Station 3.4

Kontakt

Stationsleitung:

Frau Wilke  (03546) 29-351

Ärztliche Leitung:

Chefärztin Dr. med. A. Donchin

Stationäre Behandlung von Jugendlichen

Station 3.1

Kontakt

Stationsleitung:

Frau Dümke  (03546) 29-263

Ärztliche Leitung:

Oberärztin Dr. med. B. Hensel

Station 3.2

Kontakt

Stationsleitung:

Frau Brauer  (03546) 29-217

Ärztliche Leitung:

Leitende Oberärztin K. Hübner

Station 3.5

Kontakt

Stationsleitung:

Frau Richter  (03546) 29-330

Ärztliche Leitung:

Oberärztin Dr. med. B. Hensel

Seite teilen: