Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien

Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien nehmen als moderne Zivilisationskrankheiten immer mehr zu. Künstliche Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker in unserer Nahrung sowie der Genuss von industriell vorgefertigten Lebensmitteln führen zu einem Anstieg dieses Phänomens.

Die Symptome der Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten sind vielfältig: Es können Atemwegsbeschwerden und Durchfall sein, Bauchschmerzen, Hautrötungen, Hautjucken, Übelkeit und Gewichtsabnahme.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Zu Beginn unserer ausführlichen Diagnostik schließen wir durch eine endoskopische Untersuchung aus, dass es andere Ursachen für Ihre Beschwerden gibt. Parallel dazu führen wir verschiedene Untersuchungen (zum Beispiel Laboruntersuchungen (Blut, Urin, Stuhl) und Atemtests durch, um herauszufinden, ob bei Ihnen Nahrungsmittelallergien oder -unverträglichkeiten vorliegen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Wir bieten Ihnen gesundes Speisenangebot

Ihre Therapien stimmen wir individuell auf Sie und Ihre Beschwerden ab. Zum Standard gehören ernährungswissenschaftliche Einzelberatungen sowie eine medikamentöse Behandlung. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

In unserer Hochschulambulanz kümmern wir uns um Ihre Weiterbehandlung – selbstverständlich in enger Absprache mit Ihrem Hausarzt. Im Rahmen der Kontrolltermine überprüfen wir unsere Behandlungsergebnisse mithilfe von Laboruntersuchungen und Atemtests.

Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gern an!

Expertenvideo

Dieses Video entstand im Rahmen der Reihe "Medizin für alle".

Prof. Dr. Tanja Kühbacher, Chefärztin der Gastroenterologie an unserem Westklinikum, erklärt, was Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind und wie man sie erkennen und behandeln kann.

 

Seite teilen: