Gallenblasen- und Oberbaucherkrankungen

Sollten Sie unter Schmerzen im Oberbauch leiden, so zögern Sie bitte nicht, umgehend Kontakt zu uns aufzunehmen. Wir haben die erforderliche Ausstattung, Fachkompetenz und Erfahrung, um Ihnen optimal zu helfen. Hinter diesen Beschwerden verbirgt sich häufig eine Erkrankung der Gallenblase, die durch eine Entzündung oder die Bildung und Wanderung sogenannten Gallensteine ausgelöst worden ist. Auch eine Erkrankung Ihres Magens, Ihrer Leber und/oder Ihrer Bauchspeicheldrüse kann die Ursache Ihrer Schmerzen sein.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Im ersten Schritt Ihrer sorgfältigen Diagnostik nehmen wir uns Zeit für Ihre körperliche Untersuchung. Anschließend überprüfen wir Ihr Blutbild (Laborwerte) und untersuchen Sie mit einem Ultraschallverfahren. Jeweils abhängig von Ihren individuellen Beschwerden und den Ergebnissen dieser Untersuchungen ergänzen wir Ihre Diagnostik bei Bedarf durch folgende Verfahren:

  • Computertomografie (CT: computergestütztes Röntgenverfahren)
  • Magnetresonanztomografie (MRT: Verfahren, bei dem ein Magnetfeld angewendet wird)
  • Endoskopie (innere Untersuchung Ihres Bauchraums mit einer feinen Spezialsonde)
  • Endosonografie (Kombination aus Ultraschall/Sonografie und Endoskopie)

Sämtliche Untersuchungsergebnisse besprechen unsere Spezialisten dann eingehend mit Ihnen, um auf dieser Basis gemeinsam mit Ihnen das für Sie persönlich am besten geeignete Therapiekonzept zu wählen.

 

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

In unserer Abteilung stehen Ihnen sowohl konservative (nicht-operative) als auch operative Verfahren zur Verfügung. Welches für Sie persönlich das Beste ist, das entscheiden Sie nach eingehender Beratung gemeinsam mit unseren qualifizierten Chirurgen. Bei der symptomatischen Gallenblasenerkrankung empfehlen wir unseren Patienten in der Regel die Entfernung der Gallenblase im Rahmen einer minimalinvasiven Bauchspiegelung (Laparoskopie). Mehr über diese moderne „Schlüssellochchirugie“ können Sie  HIER weiter lesen.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Am Tag Ihrer Entlassung besprechen unsere Experten ausführlich mit Ihnen, welche individuellen Besonderheiten Sie bei Ihrer Erkrankung beachten sollten und wie sich Ihre persönliche Nachsorge gestaltet. Unsere Empfehlungen und Ihre Entlassungsmedikation vermerken wir auch in einem Brief an Ihren weiterbehandelnden Arzt.

Seite teilen: