Kolorektales Karzinom (Dick- und Enddarmkrebs)

Karzinome des Dick- und Enddarmes stellen die zweithäufigste Todesursache aller Krebserkrankungen bei Männern und Frauen dar (> 50.000 Neuerkrankungen / Jahr, ca. 30.0000 Todesfälle / Jahr).

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

In der Regel entstehen kolorektale Karzinome aus Darmpolypen (=gutartige Vorstufen). Manchmal können Blutungen aus diesen Polypen auftreten, die durch einen sog. Hämoccult-Test nachweisbar sind. Allerdings ist der Nachweis einer Blutung weder beweisend noch ausschließend für ein Karzinom. Daher müssen bei Nachweis von Blutungen unklarer Ursachen weitergehende Untersuchungen durchgeführt werden.

Diagnostik:

  • Dickdarmspiegelung (Koloskopie) ggf. mit endoskopischen Probeentnahmen von Polypen
  • Computertomografie (CT) mit Kontrastmitteldarstellung
  • Tumormarker-Bestimmung (CEA, CA-19-9)

Sollte ein Dickdarmkarzinom nachgewiesen werden, so müssen Metastasen (Tochtergeschwülste) ausgeschlossen werden. Hierfür sind weitergehende radiologische Untersuchungen (CT) notwendig.

 

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Beim Nachweis eines End- oder Dickdarmtumors muss eine weitere Behandlung erfolgen. Beim Ausschluss von Tochtergeschwülsten (Metastasen) erfolgt dann beim Dickdarmtumor die direkte operative Entfernung der Tumoren. Bei Enddarmtumoren kann es ab einer bestimmten Größe erforderlich sein zunächst den Tumor durch eine Kombination aus Strahlenbehandlung und Chemotherapie zu verkleinern.

Sprechen Sie uns an

Seite teilen: