Abteilung für Unfall-, Wirbelsäulen- und Gelenkchirurgie

Unfallchirurgie und Orthopädie in einer Hand auf neuestem Stand

Die kompetenten Chirurgen unserer Abteilung behandeln alle Erkrankungen und/oder Verletzungen Ihres Stütz- und Bewegungsapparates. Unser Leistungsspektrum umfasst Gelenkbeschwerden, Knochenbrüche, Sehnen- und Bandverletzungen wie beispielsweise einen Meniskusriss im Kniegelenk. Mit einer auf Ihre individuelle Situation optimal zugeschnittenen Therapie möchten wir erreichen, dass Sie Ihre Gelenke wieder schmerzfrei und wie gewohnt bewegen können und Ihnen damit mehr Lebensqualität sichern.
Bei uns stehen Ihnen alle erforderlichen Möglichkeiten zur exakten Bestimmung und entsprechend gezielten Behandlung der Ursachen Ihrer durch einen Unfall oder eine Überlastung ausgelösten Beschwerden zur Verfügung. Auch eine altersgemäße Abnutzung kann die Gelenke schädigen und ebenfalls Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursachen.

Um Ihnen bestmöglich zu helfen, berücksichtigen wir bei unserem Therapievorschlag Ihre individuellen Faktoren wie etwa das Ausmaß Ihrer Gelenkschädigung und Ihr Alter, mögliche Begleiterkrankungen und Ihre persönlichen Wünsche. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass Sie sich mit einer für Sie persönlich bestmöglichen Therapie wieder schmerzfrei bewegen und Ihr Leben genießen können.

Unsere Sprechstunden

Mehr über unsere Spechstunden erfahren

Sie erreichen uns

Mo
8:00 - 16:00 Uhr
Di
9:30 - 17:30 Uhr
Mi
8:00 - 16:00 Uhr
Do
8:00 - 16:00 Uhr
Fr
8:00 - 14:00 Uhr

Sie müssen JavaScript aktivieren, um diese Information abrufen zu können.

DocCheck Authentifizierung

Bitte authentifizieren Sie sich über

Kurze Infos für die niedergelassenen Kollegen

- Patienten können jederzeit mit der Frage einer OP-Indikation nach Anmeldung über das Sekretariat in unseren Sprechstunden vorgestellt werden.
Eine Überweisung ist nur durch Fachärzte für Chirurgie und/oder Orthopädie möglich.
- Eine Vorstellung ohne Überweisung ist möglich, dann sollten jedoch vorhandene radiologische Befunde und Bilder mitgegeben werden oder alternativ eine Überweisung zur Radiologie mitgegeben werden.
- Hilfreich sind aktuelle Laborbefunde und die aktuelle Medikation, hier vor allem Angaben über gerinnungshemmende Medikamente.
- Bei Voroperationen in anderen Kliniken sind entsprechende Entlassungsbriefe eine wertvolle Information.
- Bei evtl. anstehenden Wechseloperationen von Gelenkprothesen sollte unbedingt an den Prothesenpass erinnert werden.

Seite teilen: