Neuer Chefarzt: Stabwechsel auf dem Chefposten der Gynäkologie

Stabwechsel auf dem Chefposten der Gynäkologie der Asklepios Harzkliniken: Dr. med. Andreas Kohls, 62, wird neuer Chefarzt der Frauenklinik und Leiter des zertifizierten Brustzentrums Goslar. Er wird voraussichtlich zum 1. Dezember 2018 die Stelle antreten, mit ihm kommt dann, spätestens zum Frühjahr 2019, auch eine weitere neue Oberärztin, Dr. med. Tina Siegmund. Dr. Kohls war unter anderem Chefarzt in den Kliniken in Luckau, im Katholischen Krankenhaus St. Josef in Potsdam, derzeit ist er Chefarzt des Evangelischen Krankenhauses Ludwigsfelde-Teltow (Brandenburg). Dr. med. Marek Hanslik, 64, bisher Chef der Frauenklink und des Brustzentrums der Harzklinik Goslar, wechselt in den Ruhestand. Unlängst verabschiedete er sich mit einer kleinen Feier von seinen Kolleginnen und Kollegen, zum Empfang kamen auch zahlreiche externe Gäste aus der niedergelassenen Ärzteschaft. Bis Dr. Kohls seinen Posten antritt, übernimmt Harzkliniken-Oberärztin Dr. med. Marleen Pöhler die kommissarische Leitung der Frauenklinik.

Dr. hanslik: „Ich bin stolz, dass ich hier die Frauenklink und das Brustzentrum mit aufbauen und weiterentwickeln konnte“

Geht in den Ruhestand: der bisherige Chefarzt, Dr. med. Marek Hanslik

Dr. Hanslik war in verschiedenen  Funktionen als Arzt in unterschiedlichen  Städten tätig, seit 1984 ist er mit dem Krankenhaus Goslar verbunden. Dort war er seit 1989 in leitender Funktion als Arzt beschäftigt, seit 2013 in den Asklepios Harzkliniken Chefarzt, der Mediziner genießt weit über die Region einen ausgezeichneten Ruf. Insgesamt wirkte er 34 Jahren im Goslarer Krankenhaus, seit 40 Jahren ist er Arzt. „Ich bin stolz, dass ich hier die Frauenklink und das Brustzentrum mit aufbauen und weiterentwickeln konnte“, sagte er zum Abschied. Sein Resümee: „Ich verlasse eine gut bestellte Abteilung mit exzellenten Fachkollegen.“ Die Zertifizierung des Brustzentrums wurde  jetzt von der Fachgesellschaft „OnkoZert“ bestätigt. OnkoZert ist ein unabhängiges Institut, das im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft das Zertifizierungssystem zur Überprüfung von Organkrebszentren und Onkologischen Zentren gemäß den entsprechenden fachlichen Anforderungen betreut. „Ein schönes, persönliches  ,Abschiedsgeschenk´ für mich“,  freute sich Dr. Hanslik  über die erneute Auszeichnung.

Harzkliniken-Geschäftsführerin Adelheid May würdigte Hansliks Verdienste für die Kliniken, sagte: „Mehr als drei Jahrzehnte haben Sie hier gewirkt, den guten Ruf entscheidend mitgeprägt, dafür gebührt Ihnen unser großer Dank.“ Mit Blick auf den Nachfolger sagte Adelheid May: „Wir freuen uns, dass wir den erfahrenen Spitzenmediziner für uns gewinnen konnten, damit ist für unsere Patienten die beste Versorgung weiterhin garantiert.“  Dr. Kohls: „Ich freue mich auf die neue Herausforderung im Harz, auf das Team.“

Dr. Kohls, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, gilt als einer der renommierten Spezialisten auf dem Fachgebiet. Der gebürtige Berliner studierte einst an der Medizinischen Fakultät der Humboldt-Universität, machte seine Facharztausbildung in der Universitätsfrauenklinik  der Charité – die Charité zählt zu den größten Universitätskliniken Europas. Hier forschen, heilen und lehren Ärzte und Wissenschaftler auf internationalem Top-Niveau. Weltweit wird das Universitätsklinikum als ausgezeichnete Ausbildungsstätte geschätzt. Neben diversen Zusatzqualifikationen hat Dr. Kohls auch den Titel „Master of Senology“, eine Auszeichnung als ausgewiesener Brustoperateur, die von der „Arbeitsgemeinschaft für wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie“  vergeben wird.  Damit gehört Dr. Kohls bundesweit zu einem kleinen Kreis von Medizinern, die diese besondere Expertise vorweisen können, die für Brustkrebspatientinnen von hoher  Bedeutung ist. Zudem hospitierte er in dem angesehenen Istituto Europeo di Oncologia, ein Krebsforschungs- und Behandlungszentrum mit Sitz in Mailand.

Die Frauenklink und das Brustzentrum der Asklepios Harzklinik Goslar haben einen hohen Stellenwert in der Region.  Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Frühzeitiges Erkennen und die optimale Behandlung ist eine wichtige Aufgabe und Schwerpunkt der im Jahr 2005 als Brustzentrum zertifizierten Klinik. Sie arbeitet eng mit Pathologen, Radiologen, Allgemeinchirurgen, Onkologen, Strahlentherapeuten, Nuklearmedizinern und spezialisierten Psychologen zusammen. Dank verbesserter Mammographie- und Ultraschallgeräte sowie verfeinerter Techniken zur Gewebeentnahme gelingt es zunehmend Tumore zu entdecken, die noch nicht tastbar sind. So kann den betroffenen Frauen eine frühzeitige und zuverlässige Diagnose und eine maximal effektive Therapie ermöglicht werden.

Broschüre

Flyer Asklepios-Forum Harzgesundheit "Ernährung"

Seite teilen: