Koronare Herzerkrankung

Die koronare Herzerkrankung wird durch Engstellen oder Verschlüsse in den Herzkranzgefäßen verursacht.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Dr. Cuneo und Dr. Hussmann im Herzkatheterlabor

Bei Verdacht auf eine Erkrankung der Herzkranzgefäße führen wir im Rahmen unserer 24-Stunden-Herzkatheterbereitschaft eine Katheteruntersuchung über das Handgelenk oder die Leiste durch. Selbstverständlich bieten wir Ihnen in unserer Abteilung für Kardiologie auch die neuesten Diagnoseverfahren an, etwa den koronarangiographischen intravasalen Ultraschall (IVUS, Darstellung der Gefäße im Ultraschall und mittels Katheter) oder die Flussdrahtmessung (iFR, FFR, Messung der Kranzgefäßdurchblutung mit Spezialdraht).

Alle Untersuchungen des Herzens, die mittels Computertomographen oder Magnetresonanztomographie durchgeführt werden, bieten wir in Kooperation mit der radiologischen Praxis Visiorad in unserem Hause an.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Sollte es notwendig sein, können unsere Spezialisten innerhalb der Behandlung eine Koronarintervention vornehmen – das heißt, die verengten oder teilweise verschlossenen Arterien mithilfe von Rotablation (Kalkabtragung durch Rotation), Stents, Ballons und Scaffolds (bioresorbierbare Gefäßgerüste) weiten und damit die normale Herzmuskeldurchblutung wiederherstellen.

Seite teilen: