Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)

Die Bauchspeicheldrüse – an der hinteren Bauchwand gelegen – gibt täglich zwischen ein und zwei Liter Verdauungssekret in den Dünndarm ab, damit die Nahrung dort in ihre Bestandteile zerlegt und weiterverwertet werden kann. Ist die Bauchspeicheldrüse entzündet (= Pankreatitis), kann sie ihre Funktion nicht mehr ausreichend ausüben. Charakteristisch sind dann starke Schmerzen im Oberbauch, die plötzlich auftreten, anhalten und in den Rücken ausstrahlen. Ursächlich können Medikamente, eine falsche Ernährung, Stoffwechselerkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Alkohol oder Nikotin sein.

Wichtig: Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist immer behandlungsbedürftig, um Komplikationen zu verhindern!

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

In einem ersten Gespräch befragen wir Sie zu Ihren Beschwerden und nach möglichen Vorerkrankungen. Darauf folgen Laboruntersuchungen sowie Untersuchungen mittels verschiedener bildgebender Verfahren und der Endoskopie.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Die Behandlung von Bauchspeicheldrüsenentzündungen ist komplex und umfasst eine Schmerztherapie, eine Endoskopie sowie die Volumentherapie (Zufuhr von Flüssigkeit). Selbstverständlich behandeln wir auch eventuell auftretende Komplikationen und führen Beratungen zur Ernährung und zu ggf. zu ändernden Lebensgewohnheiten durch.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Wir sind auch nach Ihrem stationären Aufenthalt in unserer Klinik oder nach Ihrer ambulanten Behandlung für Sie da. In unserer Hochschulambulanz kümmern wir uns um Ihre Weiterbehandlung – selbstverständlich in enger Absprache mit Ihrem Hausarzt. Über alle wichtigen Details und notwendige Kontrolltermine informieren wir Sie vor Ihrer Entlassung beziehungsweise nach Ihrer Behandlung.

Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gern an!
 

Seite teilen: