Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs)

Pankreastumoren sind Tumoren der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), die in frühen Stadien in der Regel wenig oder keine Beschwerden machen. In weiter fortgeschrittenen Stadien klagen Patienten zum Beispiel über eine Gelbfärbung der Haut (Ikterus) oder über Schmerzen, die typischerweise in den Rücken ausstrahlen.
Auf Grund der anfangs geringen Beschwerdesymptomatik werden Pankreaskarzinome häufig erst in fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Sollte bei Ihnen ein Pankreastumor diagnostiziert worden sein, erfolgt zunächst eine sog. Ausbreitungsdiagnostik mittels Ultraschall, Computertomographie und eventuell Endosonographie. Anschließend erfolgt die Vorstellung in unserer Onkologischen Konferenz, in der Gastroenterologen, Chirurgen, Onkologen, Strahlentherapeuten, Radiologen und Pathologen beratschlagen, welche therapeutischen Optionen für Sie am besten geeignet sind, um Ihnen zu helfen.

In sehr frühen Stadien können Patienten durch eine komplette operative Entfernung (Resektion) des Tumors geheilt werden. Leider ist dieses nicht bei allen Patienten gegeben.

Bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen Tumoren, die primär nicht vollständig operativ entfernbar sind, besteht die Möglichkeit einer alleinigen Chemotherapie oder einer kombinierten Radiochemotherapie mit dem Ziel, den Tumor zu verkleinern, damit er vollständig entfernbar wird. Bei bereits metastasierten Tumorstadien wird in der Regel eine systemische Chemotherapie empfohlen.

Seite teilen: