Konventionelle Chemotherapie

Unter dem Begriff Chemotherapie versteht man die medikamentöse Therapie von Krebserkrankungen. Es kommen dabei Medikamente zur Anwendung, die gegen Tumorzellen gerichtet sind und diese abtöten oder in ihrem Wachstum hemmen.

Information

Chemotherapeutika können oral als Tablette, als Infusion oder Injektion verabreicht werden. Welche Form und welche Medikamente zur Anwendung kommen, hängt von der Art und der Lokalisation der jeweiligen Tumorerkrankung ab. Unter Umständen kann eine Kombination aus mehreren Medikamenten bei Ihnen sinnvoll sein. Eventuell können aber auch die möglichen Nebenwirkungen der jeweiligen Chemotherapie bei der Therapieauswahl entscheidend sein.

Im Unterschied zur Operation und Bestrahlung ermöglicht die Chemotherapie mit Medikamenten eine „systemische“, also den ganzen Körper betreffende, Behandlung. Die Medikamente verteilen sich in den verschiedenen Organen und können dadurch potenziell verstreute Tumorzellen erreichen und zerstören. Eine Chemotherapie kann unter kurativen (auf die Heilung der Erkrankung ausgerichtet), adjuvanten (ergänzende/unterstützende Therapie) oder palliativen (Linderung der Symptome der bestehenden Erkrankung) Gesichtspunkten durchgeführt werden.

Seite teilen: