Gynäkologische Tumore

Der Begriff der gynäkologischen Tumoren umfasst folgende Tumorerkrankungen:
• Mammakarzinom (Brustkrebs)
• Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs)
• Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs)
• Endometriumkarzinom (Krebserkrankung der Gebärmutterschleimhaut)
• Uteruskarzinom (Gebärmutterkrebs)
• Vaginaltumore (Scheidenkrebs)
• Vulvakarzinom (Krebs der äußeren Geschlechtsorgane)
Brustkrebs ist mit etwa 46 000 Fällen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung bei Frauen- jedoch kein Todesurteil. Frühzeitiges Erkennen und die optimale Behandlung ist daher eine wichtige Aufgabe und Schwerpunkt unserer im Jahr 2005 als Brustzentrum zertifizierten Klinik.
Im Rahmen des Brustzentrums Goslar arbeiten wir eng mit Gynäkologen, Pathologen, Radiologen, Allgemeinchirurgen, Strahlentherapeuten, Nuklearmedizinern und spezialisierten Psychologen zusammen.
Dank verbesserter Mammographie- und Ultraschallgeräte sowie verfeinerten Techniken zur Gewebeentnahme gelingt es zunehmend Tumore zu entdecken, die noch nicht tastbar sind. So können wir den betroffenen Frauen eine frühzeitige und zuverlässige Diagnose und eine maximal effektive Therapie ermöglichen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Wir bieten Ihnen eine interdisziplinäre Behandlung aller betroffenen Organe gemeinsam mit der Abteilung für Gynäkologie und den Strahlentherapeuten an. Für eine moderne Tumortherapie ist die exakte Diagnosestellung notwendig. In Zusammenarbeit mit Pathologie Hildesheim werden diesbezüglich alle verfügbaren molekularpathologischen Verfahren zur Typisierung der verschiedenen Untergruppen von gynäkologischen Tumoren angeboten.

 Anschließend erfolgt die Vorstellung in unserer interdisziplinären gynäkologischen Tumorkonferenz. Hier wird gemeinsam festgelegt, welche der Therapieoptionen bestehend aus Gynäkologie, Strahlentherapie und Chemotherapie für Sie die beste Therapie darstellt. Dies kann unter Umständen auch mehrere therapeutische Optionen (multimodale Therapie) beinhalten.

Seite teilen: