Brandschutzhelfer

Damit Ihre Mitarbeiter auch bei einem Brandfall Ruhe bewahren und richtig handeln, bilden wir sie zu Brandschutzhelfern aus. Dieses erfolgt sowohl durch eine theoretische Schulung als auch durch praktische Löschübungen.

Inhalte der Schulung

Bild: Löschen eines brennenden Papierkorbes mit einem Feuerlöscher.
Praktische Löschübung

Unternehmen sind verpflichtet, Personen zu benennen, die im Notfall dafür zuständig sind, einen Brand zu bekämpfen oder eine Evakuierung einzuleiten. Diese müssen in Gefahrensituationen Ruhe bewahren sowie souverän und verantwortungsbewusst handeln können. Gesetzliche Grundlage sind § 10 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) und die Technische Regel für Arbeitsstätten (ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“) vom November 2012. Demnach hat jeder Unternehmer die Pflicht ausreichend viele Brandschutzhelfer sowohl durch eine Unterweisung als auch eine praktische Übung zum Umgang mit Feuerlöscheinheiten zur Brandbekämpfung zu schulen. Die erforderliche Anzahl muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung festgelegt werden. In der Regel ist ein Anteil von fünf Prozent, gemessen an der Gesamtzahl der Mitarbeiter, ausreichend.

In unserer Z.A.G. Zentrale in Hamburg oder bei Ihnen vor Ort, bilden wir Ihre Mitarbeiter in einer praxisorientierten Schulung zu versierten Brandschutzhelfern aus. Im Theorieteil vermitteln wir u. a. die Grundlagen zum Brandschutz, Meldeeinrichtungen und Rettung von Personen. Im Praxisteil werden die Mitarbeiter aktiv an Feuerlöschübungen von verschiedenen Bränden teilnehmen.

 

Schulungsinhalte im Überblick:

  • Rechtliche Grundlagen des Brandschutzes
  • Physikalisch-chemische Grundlagen der Verbrennung und des Löschens
  • Vorbeugender Brandschutz in Gebäuden
  • Ziele, Organisation und Methoden des betrieblichen Brandschutzes
  • Brandschutzordnung, Teil A bis C
  • Brandmeldeeinrichtungen und Kennzeichnung
  • Abwehrender Brandschutz: Verhalten im Brandfall und Brandbekämpfung mit Feuerlöschern
  • Personenbezogene Gefahren durch Brände und persönliche Schutzmaßnahmen
  • Rettung von Personen, Einleitung der Evakuierung von Gebäuden und Rettungswege
  • Alarmierung sowie Einweisung und Unterstützung der Hilfskräfte (z. B. Feuerwehr)
  • Feuerlöschübung (praktische Übungen)

Seite teilen: