Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Erkrankungen des Nervensystems

Zu den wichtigsten neurologischen Erkrankungen zählt der Schlaganfall. Bei einem Schlaganfall wird das Gehirn nicht ausreichend mit Blut versorgt. Dafür sind oft verstopfte Gefäße verantwortlich. Die Therapie muss für eine möglichst gute Prognose schnell begonnen werden.

Ein Schlaganfall kann ernste Folgen haben: er ist die häufigste Ursache dauerhafter Behinderung und die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Je frühzeitiger wir Sie behandeln, umso besser sind die Heilungsaussichten. Unsere therapeutische Nachbehandlung konzentriert sich darauf, dass unsere Patienten bestimmte Bewegungsabläufe lernen und abspeichern. Dabei müssen gesunde Hirnbereiche die Aufgaben übernehmen, für welche die durch den Schlaganfall ausgeschalteten Regionen zuständig waren.


Ein Ansatz in der Physiotherapie ist die Bobath-Therapie. Diese versucht durch die Umorganisation von Hirnbereichen  motorische Funktionen wiederherzustellen.
 

Weitere neurologische Erkrankungen, in denen wir Sie therapeutisch unterstützen:

Neurologische Erkrankungen

  • Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Querschnittslähmung
  • Nervensyndrome (Carpaltunnelsyndrom, Thoracic- outlet Syndrom
  • Spannungskopfschmerzen/Migräne

Vielfach werden Patienten, die an diesen Erkrankungen leiden, auch ergotherapeutisch und logopädisch behandelt.

Seite teilen: