Prothesenwechsel

Ein Zweitgelenk ist manchmal unumgänglich

Gelenkendoprothesen sollen dauerhaft eine schmerzfreie Bewegung ermöglichen.

Aber auch die Prothese unterliegt einer Abnutzung. Sie kann durch Unfälle beschädigt werden. Der Knochen, der die Prothese trägt kann aufgrund von Durchblutungsstörungen, Verletzungen oder Entzündungen den stabilen Kontakt zur Prothese verlieren. Auch Bandinstabilitäten an künstlichen Gelenken können zum Funktionsverlust führen. Selten kann ein ungenaue Einbau oder die sekundäre Dislokation einer Prothese zu Beschwerden führen. In den meisten Fällen kommt es dann zu Schmerzen und zur Einschränkung der Beweglichkeit.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Die Behandlung solcher Komplikationen muss immer auf den Einzelfall zugeschnitten sein. Die Therapieoptionen sind abhängig von den subjektiven Beschwerden und dem jeweiligen Aktivitätsniveau aber auch von begleitenden Faktoren wie Alter und Begleiterkrankungen des Patienten.

Beim Prothesenwechsel wird die ursprüngliche Prothese entfernt und durch ein neues Implantat ersetzt. Dieses muss in der Lage sein, Knochenverluste und Bandinstabilitäten zu kompensieren. Dafür steht eine Vielzahl von Spezialimplantaten zur Verfügung. Eine sorgfältige Operationsplanung ist zwingend erforderlich.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Im Anschluss an den stationären Aufenthalt in unserer Klinik ist eine Anschluss-Heilbehandlung (AHB) geplant. Diese kann in einer Reha-Klinik stationär oder in einem Ambulanten Reha-Zentrum ambulant erfolgen. Die Mitarbeiterinnen unseres Sozialdienstes helfen Ihnen bei der Entscheidung für die geeignete Einrichtung und organisieren in Absprache mit Ihrer Krankenkasse den Reha-Aufenthalt.

Wenn die Operationswunde gut verheilt, die Reha organisiert ist und Sie zufriedenstellend mobilisiert sind, steht der Entlassung aus unserer stationären Behandlung nichts mehr im Wege. Je nach Ihrem Wunsch werden Sie direkt in die Reha-Klinik verlegt oder zunächst nach Hause entlassen.

Nachbehandlung

Nach Abschluss der Reha-Maßnahmen wird die weitere Behandlung durch Ihren Orthopäden oder Hausarzt koordiniert. Bei Fragen oder Sorgen können Sie sich selbstverständlich jederzeit in einer unserer Sprechstunden vorstellen. Im Falle akuter Beschwerden steht Ihnen rund um die Uhr die chirurgische Ambulanz unserer Klinik offen.

Seite teilen: