Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

ab dem 14.06.2021 gelten folgende Besuchsregelungen für unser Klinikum:

  • täglich 1 Patient – 1 Besucher – 1 Stunde in der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Besucher erhalten Zugang mit Nachweis:
    • des vollständigen Impfschutzes
    • einer durchgemachten Covid-19-Infektion
    • eines tagesaktuellen, negativen Antigen-Schnelltests
  • Unsere Besucher sind verpflichtet während des Besuchs innerhalb des Klinikums eine FFP2-Maske zu tragen.
  • Die Kontakterfassung der Besucher erfolgt durch die Mitarbeiter der Rezeption.

 
Weitere Regelungen:

  • Bei patientennahen Tätigkeiten ist das Tragen einer FFP-2 Maske weiterhin Pflicht
  • Darüber hinaus gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes innerhalb des Klinikums
  • Das Testangebot für Mitarbeiter besteht weiterhin montags in der Zeit von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Tagesklinik, Anmeldung über Frau Hempel unter radeberg@asklepios.com
    • Die Mitarbeitertestungen sind für Personen ohne vollständigen Covid-19-Impfschutz verpflichtend.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Team der Asklepios ASB Klinik Radeberg

Jetzt mehr erfahren

La dolce vita – und seine Folgen


Unser Leben ist süßer denn je. Kaum eine Mahlzeit, bei der nicht Zucker im Spiel ist. Dabei hat sich unser körperlicher Einsatz enorm verändert in den letzten einhundert Jahren. Heute essen wir so viel, wie man früher gearbeitet hat. Die Folgen lasten schwer auf Deutschlands Waagen…

Wir helfen Ihnen

Wie Sie alle wissen, erhöht sich mit jedem Kilogramm Köpergewicht auch das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Der Mediziner bezeichnet diese Art von Diabetes als Typ 2, landläufig auch als „Alterszucker“ bekannt, wobei  das Alter der Ersterkrankung bedenklich sinkt in den letzten Jahren. Die Erkrankung ist unter anderem deshalb so gefährlich, weil die sogenannten Spätschäden die Lebenserwartung und -qualität empfindlich senken. So kommt es z.B. überdurchschnittlich häufig zur koronaren Herzkrankheit (KHK) mit einem deutlich erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt; sogar 4-6 mal höher gegenüber Nicht-Diabetikern. Aber auch andere Organe „leiden“ an dieser so süß klingenden Krankheit: die Nieren, Augen, Gefäße, Nerven, das Gehirn und organübergreifend die Füße bzw. Beine.

Unser Diabetes-Team ist hervorragend dafür ausgebildet, Ihre Zuckerkrankheit mit all den vielfältigen medikamentösen Möglichkeiten zu behandeln. Dabei ist es uns wichtig, mit Ihnen zusammen die für Sie optimale Therapiemethode zu finden. Natürlich erhalten Sie auch Schulungen zum Umgang mit Ihrer neuen Therapievariante und einer diabetesgeeigneten Ernährung. Denn viele Studien belegen eindeutig, dass die oben beschriebenen Spätfolgen bei gut aufgeklärten Patienten weniger ausgeprägt sind.

Seite teilen: