Kleine Hormonfabrik in zentraler Lage - die Bauchspeicheldrüse

Mitten in der Mitte unseres Körpers liegt sie, die Bauchspeicheldrüse. Sie befindet sich im mittleren Oberbauch in unmittelbarer Nähe zu Magen, Dünndarm, großen Gefäßen und weiteren wichtigen Strukturen des Bauchraumes. Dieses kleine, eher unscheinbare Organ hat vor allem bedeutende Aufgaben bei der Verdauung.

Wir helfen Ihnen

So werden dort einige der wichtigen „Verdauungssäfte“ produziert, um zum Beispiel Eiweiße aus der Nahrung spalten zu können, damit unser Körper diese besser aufnehmen kann. Durch einen Gang, der sich kurz vor Ende mit dem Gallengang vereint und in den Dünndarm mündet, werden die Säfte zum Nahrungsbrei im Dünndarm transportiert, um dort ihre Aufgaben zu erledigen. Zusammen mit dem Speichel, dem Magensaft und der Gallenflüssigkeit ist der „Verdauungscocktail“ komplett, um auf die verschiedenen Nahrungsbestandteile reagieren zu können.

Kommt es nun aufgrund von Passagehindernissen wie Gallensteinen, Entzündungen oder gar Tumoren  innerhalb des Gangsystemes zu einem Stopp, stauen sich die Säfte zurück und beginnen nun, statt im Darm, in z.B. der Bauchspeicheldrüse zu wirken. Dieses „Andauen“ führt zur Entzündung des Organs, einhergehend mit teils erheblichen Schmerzen, die sich typischerweise gürtelförmig um den Oberbauch ziehen. Meist hilft dann nur die Entfernung des Hindernisses durch eine in unserem Hause durchführbare sogenannte ERCP (Näheres siehe voriges Kapitel).

Die Bauchspeicheldrüse kann sich auch aus anderen Gründen entzünden, meist bei jahrelangem Alkoholmissbrauch, seltener bei einigen bakteriellen oder viralen Erregern, durch bestimmte Medikamente oder eine eher seltene Fettstoffwechselstörung.

Wird das  Organ erheblich zerstört, kann dies auch Auswirkungen auf unseren Zuckerstoffwechsel haben. Denn in einem Teil der Bauchspeicheldrüse wird Insulin produziert, das für die Zuckerverarbeitung eminent wichtig ist. Werden diese insulinproduzierenden Zellen zerstört, kommt es zu einer speziellen Form von Diabetes, die sich in der Regel nur mit Insulin durch Spritzen behandeln läßt.

Seite teilen: