Anästhesie bei operativen Eingriffen

Während einer Operation sorgen unsere Anästhesie-Ärzte und Fachpfleger dafür, das Schmerzempfinden des Patienten durch eine Allgemein- oder Regionalnarkose (örtliche Betäubung) auszuschalten.
Um unsere Patienten sicher durch die verschiedenen Operationen begleiten zu können, nutzen wir modernste Medizintechnik. Außerdem können wir sämtliche aktuellen Narkoseverfahren durchführen, damit die Betäubung individuell und möglichst schonend verläuft. Auf unser Fachwissen und unsere Erfahrungen können Sie sich verlassen.
Unsere Fachärzte für Anästhesie betreuen Sie vor, während und nach Ihrer Operation. Dadurch bieten wir Ihnen größtmögliche Sicherheit und Komfort. Wir sind gerne für Sie da.

Vor einem Eingriff - Prämedikationsgespräch

Vorgespräch

Unsere Anästhesisten bereiten Sie auf eine bevorstehende Operation vor. Zunächst erfassen sie Ihren Gesundheitszustand in einem vertrauensvollen Gespräch und klären dabei Ihre Fragen. Haben Sie Ängste, möchten wir sie Ihnen gerne nehmen, damit Sie unbelastet in die Operation gehen können. Grundsätzlich bieten wir Vollnarkose, Regionalnarkose oder eine Kombination beider Verfahren an. Welche Variante wir nutzen, hängt von der Art des Eingriffs ab, von Ihrem Gesundheitszustand und von Ihren Wünschen. Doch auch wenn unsere Patienten das Narkoseverfahren individuell mitauswählen können: letztendlich hat Ihre Sicherheit stets höchste Priorität für uns.

Operation

Unsere Experten für Anästhesie beherrschen alle gängigen Narkoseverfahren, einschließlich der unterschiedlichen Regionalanästhesie-Techniken.

Bei einer Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) schalten wir das Bewusstsein und das Schmerzempfinden im gesamten Körper unseres Patienten aus. Er ist dabei in einem schlafähnlichen Zustand. Wir arbeiten mit modernen Medikamenten, die bewirken, dass Sie sich rasch erholen und geringstmögliche Nebenwirkungen verspüren.

Bei einer Regionalanästhesie blockieren wir vorübergehend schmerzleitende Nervenfasern einer bestimmten Köperregion. Diese Punktion führen wir mit mithilfe eines Ultraschallgeräts (bildgebendes, röntgenstrahlenfreies Verfahren) durch, um die zu blockierenden Nerven gezielt und sicher betäuben zu können.

Die Wirkung der Narkose lässt einige Zeit nach der Operation nach, wobei sich die Dauer nach dem jeweils eingesetzten Medikament richtet. Dazu informieren wir Sie gerne eingehend vor dem Eingriff, insbesondere bei Vollnarkosen.

Um die Narkose optimal durchführen und überwachen zu können, nutzen wir ausschließlich moderne Narkose- und Monitoring-Systeme. Für unsere Risikopatienten können wir auch im Operationssaal ein erweitertes Herz-Kreislauf-Monitoring durchführen, das dem der Intensivstation entspricht.

Dadurch, dass wir modernste Technik einsetzen und jeder Patient nonstop von einem erfahrenen Anästhesisten betreut wird, erleben Sie das höchstmögliche Maß an Sicherheit.

Aufwachraum

Im Anschluss an die Operation überwachen wir unsere Patienten lückenlos im Aufwachraum. Dadurch können wir mögliche Nachwirkungen der Narkose oder der Operation rasch erkennen und entsprechend therapieren. Wir versorgen Sie umfassend.

Eine während der Operation begonnene Schmerztherapie wird im Aufwachraum fortgeführt. Generell können unsere Patienten dort bereits Wasser oder Tee trinken, um sich etwas zu stärken.

Wir verlegen Sie erst auf die Allgemeinstation, wenn Sie wieder bei vollem Bewusstsein und Ihre Vitalparameter wie Atmung und Puls stabil sind.

Patienten, die eine größere Operation hinter sich gebracht haben, die einen Unfall hatten oder an einer schweren Krankheit leiden, versorgen wir auf unserer interdisziplinären Intensivstation.

Seite teilen: