Angst- & Zwangserkrankungen

Wir behandeln in unserer Abteilung Patienten mit Angst-/Panikstörung, Zwangsstörung (Zwangsgedanken, Zwangshandlungen) und Depressionen.

Unser multimodales therapeutisches Behandlungskonzept

  • Verhaltenstherapeutische Einzelgespräche bei einem Bezugstherapeuten
  • Co-therapeutische Gespräche mit verhaltenstherapeutisch geschultem Pflegeteam
  • Konfrontationstherapie
  • Angstbewältigungsgruppe / Zwangsbewältigungsgruppe
  • Depressionsbewältigungsgruppe
  • Emotionsregulationsgruppe
  • Skillsgruppe
  • Achtsamkeitstraining
  • Begleittherapien (z.B. Sport-, Ergo-, Kunsttherapie u.v.m. )
  • Sozialpädagogischer Fachdienst

Bei Bedarf ergänzen wir die Maßnahmen um eine medikamentöse Behandlung.

Ziel unserer Behandlung

  • Aufbau von positiven Aktivitäten
  • Stabilisierung der psychischen und körperlichen Belastbarkeit
  • Verbesserung kognitiver Fähigkeiten
  • Angst- und Zwangsbewältigung
  • Depressionsbewältigung
  • Erweiterung des eingeschränkten Bewegungsradius
  • Ambulante Behandlungsfähigkeit und Einleitung ambulanter Verhaltenstherapie
  • Anregungen für mögliche Aktivitäten nach der Klinik

Unsere Ausstattung

Die O53A gehört zur Klinik für Affektive Störungen und verfügt über 22 Behandlungsplätze. Die Unterbringung erfolgt in modernen Einzel- und Doppelzimmern.

Sie ist eine offene gemischt geschlechtlich belegte psychiatrisch-psychotherapeutischen Station. Die Patienten werden nach Voranmeldung über Dipl-Psych Silka Hagena 040 18 18 87 42 58 oder über die Psychiatrische Zentrale Notaufnahme (P-ZNA, 040 18 18 87 21 43) aufgenommen.

Seite teilen: