Liebe Angehörige & Besucher,

 

zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter bitten wir Sie um Ihre Mithilfe:

  • Wenn Sie selbst Symptome (trockenen Husten, Fieber, Halsschmerzen) haben, verzichten Sie unbedingt auf Besuche in unserer Klinik!
  • Wenn Sie während der letzten 14 Tage in einem ausgewiesenen Risikogebiet waren, dürfen Sie unsere Klinik nicht betreten!

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Tagesklinik Alstertor

Bild: Mann blickt auf Wasser

In unserer Tagesklinik Alstertor auf dem Gelände der Asklepios Klinik St. Georg bieten wir eine psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung im teilstationären Setting an. Das Therapieprogramm findet montags bis freitags von 8.00 bis 16.00 Uhr statt.

Das Behandlungsangebot richtet sich an abhängigkeitserkrankte Patienten, die eine qualifizierte – postakute – Entzugsbehandlung von Alkohol, psychoaktiven Drogen oder Medikamenten wünschen oder die auf Grund einer psychiatrischen Begleiterkrankung in ihrer Alltagsgestaltung erheblich eingeschränkt sind. Darüber hinaus unterstützen wir Sie im Sinne einer Motivationstherapie bei der Entwicklung einer störungsspezifischen Behandlungsperspektive.

Das Therapieziel wird individuell besprochen, im Fokus stehen dabei u.a. das Erreichen und Stabilisieren der Abstinenz, die Gestaltung einer Tagesstruktur, die Verbesserung sozialer Fertigkeiten und das Erlernen von Techniken zur Anspannungs- und Stressreduktion.

Jeden Donnerstag findet von 10.00 bis 11.30 Uhr eine Informationsveranstaltung für an einer Behandlung in der Tagesklinik Interessierte statt. Wir bitten hierfür um eine Voranmeldung unter der Telefonnummer 040 1818 85 3360.

Unser Behandlungsangebot

  • Qualifizierter Entzug von psychoaktiven Substanzen
  • Diagnostik und Behandlung psychiatrischer Begleiterkrankungen
  • Therapeutische Einzelgespräche
  • Therapeutische Gruppen (u. a. Psychoedukation, Medizinische Information, Emotionsregulation)
  • Kognitiv-behaviorales Therapieprogramm für Patienten mit substanzbezogenen Störungen und traumatischen Erfahrungen
  • Genderspezifische Angebote
  • Rauchentwöhnung
  • Ergotherapie
  • Unterstützung in der Tagestrukturierung
  • Üben alltagspraktischer Aufgaben
  • Yoga
  • Akupunktur
  • Entspannung
  • Körper-, Bewegungs- und Sporttherapie
  • Unterstützung in der Organisation einer Anschlusstherapie
  • Ambulante Weiterbehandlung im Rahmen der PIA (Psychiatrische Institutsambulanz)

Die häufigsten Fragen und Antworten

Was muss ich tun, um einen Aufnahmetermin zu bekommen?

Um bei uns aufgenommen zu werden, melden Sie sich für die Informationsgruppe unter 040 1818 85 3360 in der Zeit von 9:00 – 13:30 Uhr an. Die Infogruppe findet jeden Donnerstag um 10 Uhr statt und Sie erhalten den Termin nach telefonischer Vereinbarung.

Unser Konzept

Unsere Regelbehandlung dauert 6 Wochen und findet Montag bis Freitag von ca. 8-16 Uhr statt. An den Wochenenden sowie am Donnerstag ab 13 Uhr finden keine Therapien statt, um Termine (z.B. Arztbesuche, Behördengänge) wahrnehmen zu können, sowie das hier Erlernte zuhause umsetzen zu können. Sie erhalten ein multimodales Therapieprogramm aus Psychoedukation, Ergotherapie, Bewegungstherapie, Entspannungstherapie und Einzelgesprächen.

Es werden während der Therapiezeit Pausen entstehen. Die können Sie nutzen, um sich mit Ihren MitpatientInnen auszutauschen, Therapieinhalte zu verfestigen und ggf. Anträge für beispielsweise Langzeittherapien vorzubereiten.

Muss ich für die Informationsgruppe etwas mitbringen (Unterlagen etc.)?

Für die Teilnahme ist nur Ihre Versichertenkarte und eine Überweisung vom behandelnden Arzt, z.B. dem Hausarzt notwendig. Eine Bescheinigung über einen tagesaktuellen negativen Corona-Test ist wünschenswert sowie das Tragen einer FFP2- Maske ist verpflichtend.

Wie lange dauert die Behandlung?

In der Regel dauert die Behandlung 6 Wochen (30 Behandlungstage). Abhängig von der bisherigen Behandlung ihrer Erkrankung und wann Sie zuletzt in einer Behandlung waren, kann es sein, dass nur eine kürzere Behandlung angeboten werden kann (meist drei Wochen also 15 Tage). Gerne kann dies im Einzelgespräch nach der Informationsgruppe (jeden Donnerstag mit Voranmeldung) besprochen werden. 

Kann jeder Mensch mit einer Abhängigkeit in unserer Tagesklinik behandelt werden?

Wir sind auf das Konzept von Alkoholabhängigkeit- und Medikamentenabhängigkeit spezialisiert. Wir therapieren auch Patienten mit anderen Konsummitteln. Bei einer Cannabisabhängigkeit verlangt die Krankenkasse jedoch eine weitere psychiatrische Diagnose (beispielsweise Depression etc.)

Was ist, wenn ich Betäubungsmittel (Bsp.: Methadon, Polamidon, Methylphenidat) von meinem Arzt erhalte?

Dies ist kein Ausschlusskriterium. Die Medikamente erhalten Sie während unserer Behandlung weiter von Ihrem Arzt, damit es eine klare Trennung und Absprache gibt.

Gibt es Ausschlusskriterien?

Haben Sie unter einem Entzug ein Delir oder ein Krampfanfall entwickelt, so sollten sie sich zunächst für maximal 10 Tage stationär behandeln lassen. Danach würden wir Sie für die 6wöchige Therapie übernehmen. 

Kann ich auch in die Tagesklinik, um die Zeit bis zu einer Langzeittherapie zu überbrücken?

Sofern Sie bereits vor der Aufnahme bei uns einen Antrag auf Rehamaßnahmen gestellt haben, dürfen wir Sie leider nicht behandeln.

Ich war in den letzten 12 Monaten schon länger als 10 Tage in einem qualifizierten Entzug. Kann ich dann noch in der Tagesklinik behandelt werden?

Dies ist nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Wenn Sie noch weitere psychische Erkrankungen (z.B. diagnostizierte Depression, Angststörung, Persönlichkeitsstörung, ADHS, Psychose) haben, die eine Behandlung hier erforderlich machen, kann eine Aufnahme erfolgen. Sprechen Sie dies am Besten im Einzelgespräch der Informationsgruppe an. Falls sie nach einem qualifizierten Entzug in den letzten 12 Monaten schnell wieder in alte Konsummuster zurückfallen, muss im Einzelfall entschieden werden, ob eine Behandlung angeboten werden darf. 

Was ist mit Arztterminen oder Behördengängen während der Behandlungszeit?

Wir wissen, dass es manchmal schwer fällt Termine zu bekommen und wahrzunehmen. Daher besteht jeden Donnerstag am Nachmittag (13 Uhr Ende der Tagesklinik) die Möglichkeit, private Termine zu planen ohne dass die Behandlung beeinträchtigt wird. 

Was ist mit den Fahrtkosten zur Tagesklinik und wieder nach Hause?

Viele Krankenkassen übernehmen die Fahrtkosten für die Behandlung. Einige Krankenkassen bezahlen eine Pauschale für jeden Behandlungstag, andere benötigen Nachweise über gekaufte Fahrkarten. Fragen Sie dazu am besten beim Service Ihrer Krankenkasse an. Sie erhalten nach Beendigung der Therapie eine Fahrkostenbescheinigung.

Muss ich mich in der Zeit der Behandlung in der Tagesklinik krankschreiben lassen?

Nein, Sie erhalten am Ende der Behandlung eine neutrale Liegebescheinigung, die als Krankschreibung zählt.

Aktuell aufgrund der Corona-Situation

 

  • Falls Sie aktuell an Erkältungssymptomen (Fieber, Halsschmerzen, Husten, Geruchs- und Geschmacksstörung) leiden, bleiben Sie zuhause und kommen nicht in die Klinik. Sagen Sie den Termin bitte rechtzeitig ab.
  • Während der Teilnahme an unserer Informationsgruppe ist eine FFP2 Maske durchgehend zu tragen und bestmöglich Abstand zu halten.
  • Das Vorlegen eines aktuellen negativen Testergebnisses ist zudem wünschenswert
     

Kontakt

Tagesklinik Alstertor

Klinik für Abhängigkeitserkrankungen

Asklepios Klinik Nord
Lohmühlenstraße 5
Haus B, 2. OG
20099 Hamburg
Telefon: 040 1818 85 3360
Fax: 040 1818 85 3390
Mail: tkalstertor.nord@asklepios.com

 

Seite teilen: