Urologie & Uro-Gynäkologie

Lebensqualität neu entdecken

Die urologische Abteilung bietet eine umfassende fachspezifische Diagnostik und Therapie. Besonders spezialisiert haben wir uns auf die Bereiche Uro-Onkologie, Uro-Gynäkologie, Stomatherapie, Harninkontinenz und Harnsteinleiden. Schwerpunkt unserer Rehabilitationsarbeit ist die Beseitigung von Folgebeschwerden nach Operationen, Chemotherapien oder Bestrahlungen.

Leistungsspektrum

Urologie

  • AHB nach Operationen am Urogenitalsystem unter besonderer Berücksichtigung bösartiger Geschwulsterkrankungen der Prostata, der Harnblase, der Harnleiter, der Nieren, der Hoden und des Penis
  • Stoma-Versorgung und Training nach urologischen Eingriffen
  • Versorgung und ggf. Einlage von suprapubischen Harnblasen-Kathetern und Nephrostomien
  • Funktionsdiagnostische Untersuchungen des Harntraktes
  • Erlernen der speziellen Verhaltensweisen nach Operationen mit Anlage einer Ersatzblase oder eines Pouches
  • Potenzstörungen des Mannes, insbesondere nach operativen Eingriffen
  • Behandlung aller chronisch entzündlichen Erkrankungen des männlichen Urogenitalsystems
  • Behandlung der postoperativen Harninkontinenz des Mannes

Uro-Gynäkologie

  • Folgezustände nach urogynäkologischen Operationen einschließlich Geschwulstoperationen
  • Fortführung oder Einleitung von topischen oder systemischen Chemotherapien, Hormontherapie
  • Behandlung der Harninkontinenz der Frau
  • Behandlung aller chronisch entzündlichen Erkrankungen des weiblichen Urogenitalsystems

Harnsteinprogramm

Abklärung der dem Nierensteinleiden zugrundeliegenden Veränderungen in Blut und Urin und Erarbeitung eines gemeinsamen Konzeptes zur Verhinderung einer erneuten Steinbildung:

  • Betreuung durch ein interdiziplinäres Team aus Urologen, PsychologInnen und ErnährungsberaterInnen
  • Gezielte Trink-, Ernährungs- und Verhaltensberatung auf Basis der Laborergebnisse
  • Einsatz von Medikamenten im Bedarfsfall
  • Labordiagnostische Wirksamkeitskontrolle der eingeleiteten Maßnahmen während des Heilverfahrens
  • Gemeinsames Training und Umsetzung der Behandlungsmaßnahmen mit dem Patienten
  • Mitbehandlung von Begleiterkrankungen gemäß des Indikationsspektrums

Seite teilen: