Antibiotic Stewartship (ABS)

Programm zum vernünftigen Einsatz von antibiotischen Medikamenten

Das neue Infektionsschutzgesetz 2011 (IfSG) verpflichtet Kliniken zur Vermeidung von Infektionen die im Krankenhaus erworben werden könnten. Es regelte erstmals die Aufgaben der Krankenhaushygiene und stellte Anforderungen zum vernüftigen Einsatz von Antibiotika. Dies unter Einbeziehung einer Strategie zur Verhütung von Entstehung und Ausbreitung resistenter Erreger und der Therapie von Infektionen.

Nach IfSG 2011 §23.4 ist sicherzustellen, dass „Daten des Antibiotika-Verbrauchs unter Berücksichtigung der lokalen Resistenzsituation bewertet und sachgerechte Schlussfolgerungen hinsichtlich des Einsatzes von Antibiotika gezogen werden und dass die erforderlichen Anpassungen des Antibiotika-Einsatzes dem Personal mitgeteilt und umgesetzt werden“.

Mit der Bildung eines „Antibiotic Stewardship-Teams“ (ABS-Team) erfüllt die Asklepios Nordseeklinik den gesetzlichen Auftrag des IfSG.

Die Mitglieder des ABS-Teams werden von der Krankenhausleitung berufen. Sie erhalten den Auftrag, in Absprache mit den Fachabteilungen Leitlinien zur Behandlung von Infektionskrankheiten zu erstellen und deren Umsetzung durch ABS-Maßnahmen zu sichern.

Die Mitglieder des ABS-Teams werden von der Krankenhausleitung und den Abteilungsleitungen bei der Erstellung, Einführung und Umsetzung von Leitlinien unterstützt.

 

Mitglieder des ABS-Teams

  • Ein erfahrener Fachapotheker für klinische Pharmazie
  • Je ein ABS-Beauftragter aus den Bereichen Innere Medizin, Intensivmedizin und Chirurgie
  • Ein Krankenhaushygieniker bzw. eine Hygienefachkraft bei Bedarf
  • Ein klinisch tätiger Mikrobiologe bei Bedarf

Aufgaben des ABS-Teams

  • Erstellung einer Hausliste der Antiinfektiva mit der Einteilung in Standard-, Reserve und Spezialantibiotika.
  • Regelung von Verordnungs- und Freigabemodalitäten, Definition von Anwendungsbeschränkungen.
  • Erstellung oder Aktualisierung der lokalen Leitlinien zur antiinfektiven Therapie von Infektionskrankheiten auf der Basis der Antibiotika Fibel der Asklepios Kliniken.
  • Bewertung der Daten zu Infektionserregern, Resistenzen und Antibiotikaverbrauch und Kommunikation der Ergebnisse.
  • Kooperation mit Arzneimittelkommission, Hygienekommission, Apotheke, Qualitätsmanagement und den klinischen Fachabteilungen.
  • Gestaltung und Umsetzung von Fortbildung- und Schulungsmaßnahmen.
  • Durchführung proaktiver Antibiotika-Verordnungsanalysen bzw. Antibiotika –Visiten.
  • Durchführung retrospektiver Fall-Reviews und Punkt-Prävalenz-Untersuchungen zum Antibiotikaeinsatz.
  • Planung und Durchführung spezieller ABS-Strategien (Themen: Deeskalation, Sequenztherpaie, Therapiedauer, Dosisoptimierung, Nebenwirkungen, Interaktionen).
  • Standards zur mikrobiologischen Diagnostik, insbesondere zur Blutkultur-Diagnostik.
  • Prävention von Multiresistenz und Clostridium difficile- Selektion durch spezielle ABS-Maßnahmen.

Seite teilen: