Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

 

  • Anruf statt Wartezimmer / Notaufnahme:
    Bei Verdacht auf Infektion mit dem neuen Coronavirus kommen Sie bitte nicht direkt in die Notaufnahme, sondern rufen vorab Ihren Hausarzt oder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an:
    ► Telefonnummer: 116 117
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen:
    Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
    Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.
     
    Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren
Bild: Mehrsprachige Grafik zum Besuchsverbot in den Asklepios Kliniken

Anästhesie

Wir helfen Ihnen

Unsere Anästhesisten und Intensivmediziner führen für jeden operativen Eingriff die passende Narkose durch. Dabei setzen sie zu Ihrem Wohl alle gängigen und schonenden Verfahren der Allgemeinanästhesie (Vollnarkosen) und der Regionalanästhesien (örtliche Betäubungen) ein.

Unsere Schwerpunkte der Anästhesie

Vollnarkosen

Bei einer Vollnarkose, oder aber auch Allgemeinanästhesie, versetzen Sie unsere erfahrenen Anästhesisten in einen künstlichen Tiefschlaf. Dabei werden die Narkosemedikamente entweder über eine Vene oder über die Atemwege verabreicht. Zudem erhalten Sie bereits im Vorfeld der eigentlichen Narkose sowohl Beruhigungs- als auch Schmerzmittel, um eine möglichst schonende Narkose für Sie zu ermöglichen.

Schmerzen bei einer Operation müssen nicht sein - deshalb führen wir folgende Narkoseverfahren durch:

  • Masken-, Larynxmaskennarkose
  • Intubationsnarkosen (mit Narkosegas oder als total intravenöse Anästhesie (TIVA))
  • Aufrechterhaltung der Narkose als Gasnarkose oder TIVA
  • Fiberoptische Intubation  (Intubation durch die Nase)

Regionalanästhesien

Bei Regionalanästhesien wird das Schmerzempfinden eines bestimmten Körperteils ausgeschaltet. Hierzu wird an der entsprechenden Stelle ein Anästhetikum zur Unterdrückung des Schmerzempfindens gespritzt, welches jedoch nicht das Bewusstsein beeinflusst.

Folgende Verfahren führen wir dabei durch:

  • Spinalanästhesien (Rückenmarksnahe Betäubung)
  • Periduralanästhesien inkl. Katheterverfahren (Rückenmarksnahe Betäubung in deren Rahmen spezielle medizinische Instrumente eingeführt werden)
  • Plexusanästhesien für die obere Extremität (Lokale Betäubung z. B. von Armen oder Beinen)
  • Katheterblockaden der unteren Extremitäten zur postoperativen Schmerztherapie (Gabe von Schmerzmitteln im Rahmen des Schmerzmanagements)

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Für jeden Patienten erstellen wir einen perioperativen (die Zeit um den Operationszeitpunkt herum betreffenden) Schmerztherapieplan. Die Art und die Menge der benötigten Schmerzmittel für die erste Zeit nach der Operation legen unsere Spezialisten für Sie individuell fest. Unser erfahrenes Ärzteteam der Anästhesiologie schafft optimale Voraussetzungen für eine schonende Narkose und für eine wirksame Schmerzbehandlung nach der Operation. Wir sorgen dafür, dass Sie weitestgehend schmerzarm bleiben.

Sie erreichen uns

Mo
8.30 - 17.00 Uhr
Di
8.30 - 17.00 Uhr
Mi
8.30 - 17.00 Uhr
Do
8.30 - 17.00 Uhr
Fr
8.30 - 15.00 Uhr

Seite teilen: