Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Gallenblasenerkrankungen

Wir helfen Ihnen bei

Erkrankungen der Gallenblase kommen häufig vor.

Das Erkrankungsspektrum reicht von leichten und schweren entzündlichen Veränderungen bis hin zu Steinbildungen in der Gallenblase, die unter Umständen schwerwiegende Folgeerkrankungen wie Steinabgang in die Gallenwege mit Auftreten eines Ikterus (Gelbsucht) und Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, die zu lebensbedrohlichen Erkrankungen zählen, führen können.

Da die Gallenblase als erkranktes Organ durchaus ersatzlos entfernt werden kann, wird bei wiederholten Beschwerden eine Entfernung der Gallenblase und damit der häfig darin vorkommenden Gallensteine, mit all ihren Komplikationsmöglichkeiten, als Therapie der Wahl angesehen.

Die Therapie

Entfernung der Gallenblase

Dieser Eingriff wird bei uns seit nunmehr 24 Jahren vorzugsweise in laparoskopischer Technik ("Knopflochchirurgie"), in sehr guter Qualität durchgeführt.

Steinabgang

Zur Behandlung von Steinabgängen in die Gallengänge kommen bei uns vorzugsweise endoskopische Techniken zur Anwendung. Diese Techniken beinhalten ein komplikations- und schmerzarmes Vorgehen mit dem Ziel einer schnellen Wiederherstellung der Gesundheit.

Bei Gallenblasenoperationen sind Sie bei uns in guten Händen.

Haben Sie Fragen? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll und unkompliziert an unser Sekretariat, an den Chefarzt oder an unsere Fachärzte.

Seite teilen: