Asklepios Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie

Klinik

Innenhof des alten Gebäudekomplexes

In der forensischen Psychiatrie und Psychotherapie werden psychisch kranke Rechtsbrecher behandelt, die aufgrund ihrer erheblichen psychischen Störung bei Begehung ihrer Straftat schuldunfähig oder erheblich vermindert schuldfähig waren.

Nachdem infolge dieser schwerwiegenden psychischen Störung weitere erhebliche rechtswidrige Handlungen zu erwarten sind, wurde die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet.

In der Asklepios Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie werden gegenwärtig 63 Patienten auf Grundlage des § 63 StGB (Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus) bzw. § 126a StPO (vorläufige Unterbringung) stationär behandelt. Darüber hinaus werden im Rahmen der forensischen Institutsambulanz bedingt entlassene Patienten nachbetreut.

Die Behandlung in einer forensisch-psychiatrischen Klinik erfolgt von einem ärztlich geleiteten multiprofessionellen Team. Die  Asklepios Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie ist teilprivatisiert, das bedeutet, die hoheitlichen Aufgaben werden von dem Land Niedersachsen zugeordneten Landesbediensteten wahrgenommen.

Lehrstuhl

In einem seit 1994 bestehenden bundesweit einzigartigen Modell ist der Chefarzt des forensisch-psychiatrischen Krankenhauses zugleich Professor an der Georg-August-Universität Göttingen.

Die Vernetzung von universitärer Forschung und Patientenversorgung dient der Verbesserung der Diagnostik, Behandlung und Prognosebeurteilung psychisch kranker Straftäter.

Schwerpunktprofessur forensische Psychiatrie und Psychotherapie:

Homepage der Universitätsmedizin Göttingen, Ludwig-Meyer-Institut Göttingen, Ludwig-Meyer-Institut Göttingen

www.forensik-goettingen.de

Aktuelle Forschungsvorhaben

Blick vom Hauptgebäude
  • Nutzung virtueller Realitäten für die Diagnostik, Behandlung und Prognosebeurteilung psychisch kranker Rechtsbrecher
  • Erforschung von Entlassungshemmnissen von Patienten im psychiatrischen Maßregelvollzug
  • Diagnostik, Behandlung und Prognosebeurteilung von Patienten mit Störung der sexuellen Präferenz
  • Aggressionsdelikte
  • Legalbewährung nach Sicherungsverwahrung

Chefarzt der Asklepios Klinik und Schwerpunktprofessor für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie der UMG Göttingen ist Jürgen Müller

Prävention sexueller Missbrauch

Unabhängig von der Asklepios Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie wird an der Asklepios Psychiatrie Niedersachsen GmbH in einem Kooperationsprojekt zwischen dem Land Niedersachsen, der Universitätsmedizin Göttingen und der Asklepios Psychiatrie Niedersachsen GmbH seit 2012 das drittmittelgeförderte Präventionsprojekt „Prävention sexuellen Missbrauchs (PsM)“ angeboten.

Ludwig-Meyer-Preis

Seit 2010 wird der Ludwig-Meyer-Preis für Forensische Psychiatrie ausgelobt, um insbesondere Nachwuchsforscher für empirische Studien zu forensisch relevanten Störungen zu begeistern.

Auf der seit 2010 bestehenden Wandertagung EFPPP (Empirische Forschung in der forensischen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychologie) werden neben dem Ludwig-Meyer-Preis der Herrmann-Witter-Preis und der Eberhard-Schorsch-Preis ausgelobt.

Die Tagungen 2010 und 2015 fanden im Asklepios Fachklinikum Göttingen statt.

Sprechen Sie uns an

Prof. Dr. med. Jürgen L. Müller

Prof. Dr. med. Jürgen L. Müller

Chefarzt

 Christin Ackermann

Christin Ackermann

Chefarztsekretariat

Seite teilen: