Psychiatrisch-Psychotherapeutische Tagesklinik und Institutsambulanz Seesen

Die Tagesklinik

Die Tagesklinik bietet Patientinnen und Patienten die Möglichkeit einer wohnortnahen, intensiven psychiatrisch-psychotherapeutischen Behandlung, ohne dass sie dabei das gewohnte soziale Umfeld verlassen müssen.

Unser teilstationäres Behandlungsangebot wendet sich an Patientinnen und Patienten, bei denen eine ambulante Behandlung allein nicht ausreicht und die einer vollstationären Krankenhausbehandlung nicht oder nicht mehr bedürfen.

Auch Patientinnen und Patienten, die ein intensives Behandlungsangebot benötigen, jedoch aufgrund persönlicher Notwendigkeiten in ihrer vertrauten Umgebung bleiben möchten, erhalten in der Tagesklinik ein gutes Therapieangebot.

Die Tagesklinik ist sowohl allgemeinpsychiatrisch als auch psychotherapeutisch orientiert. Wir bieten Behandlungsmöglichkeiten für Patientinnen und Patienten mit

  • Anpassungsstörungen
  • Depressionen
  • Angsterkrankungen
  • Zwangsstörungen
  • Störungen der Persönlichkeitsentwicklung
  • Suchterkrankungen (zur Abstinenzerhaltung)
  • Traumafolgestörungen
  • Psychosen

Anmeldeformulare

Nutzen Sie diese Formulare bei Interesse an einer Behandlung in der Tagesklinik und Institutsambulanz Seesen

So finden Sie uns

Bild: Anfahrt Tagesklinik Seesen
Anfahrt zur Psychiatrisch-Psychotherapeutischen Tagesklinik in Seesen

Psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik und Institutsambulanz Seesen

Tannenbusch 11
38723 Seesen

Tel:  (0 53 81) 74 40 80
Fax: (0 53 81) 74 40 81
E-Mail: tk-seesen.goettingen@asklepios.com

Behandlung in der Tagesklinik

Die Patienten erwartet ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Ärzten, einer Psychologin, pflegerischen Fachkräften, einer Sozialarbeiterin und einer Ergotherapeutin.

Die Behandlung wird nach einer sorgfältigen Diagnostik individuell gemeinsam mit dem Patienten geplant. Unser Ziel ist es, ihre Ressourcen zu stärken, die Selbstwirksamkeit zu fördern und unsere Patienten dabei zu unterstützen, ihre Selbständigkeit wiederzugewinnen und zu erhalten.

Die Behandlung kann bestehen aus

  • Psychotherapie in Einzel- und Gruppengesprächen. Unsere Behandlung orientiert sich dabei - neben bewährten klassischen verhaltenstherapeutischen Techniken - insbesondere an emotionsfokussierten Weiterentwicklungen der Verhaltenstherapie, wie der Schematherapie nach J. Young und E. Roediger und an der Dialektisch Behavioralen Therapie (DBT) nach M. Linehan
  • Informationsgruppen, in denen Hintergrundwissen über die hier behandelten Erkrankungen und über Wirkungsweisen der gängigen Medikamente vermittelt wird
  • Ergotherapie
  • körperorientierter Therapie wie z. B. Entspannungsverfahren
  • kognitivem Training
  • Training sozialer Kompetenzen
  • imaginativen und hypnotherapeutischen Verfahren
  • medikamentöser Behandlung

Die Behandlung findet tagsüber Montags bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr und Freitags von 08:00 Uhr bis 14:30 Uhr statt. Die Nächte und die Wochenenden verbringen die Patienten zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung. Die Mittagsmahlzeit wird von der Klinik bereitgestellt, Frühstück und Abendessen sollten zu Hause eingenommen werden.

Allgemeines

Das Team der neuen Seesener Tagesklinik (von links): Fanny Herche, Yvonne Schlagowski, Chefarzt Dr. med Willy Herbold-Schaar, pflegerische Stationsleiterin Svenja Wenleder, Steffen Reichelt, Oberärztin Kari Frömke, Nicole Roselieb, Franziska Meyer und Daniela Tiefenberg

Die Tagesklinik verfügt über 16 Behandlungsplätze. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt acht Wochen.
Um eine Therapie in den Tageskliniken zu beginnen, ist eine ärztliche Einweisung notwendig. Zudem füllen Sie bitte den Anmeldebogen für Patienten aus. Zuweiser nutzen bitte den Anmeldebogen für Zuweiser.

Die Kosten für die Behandlung übernehmen in der Regel die Krankenkassen.

Eine ambulante psychiatrisch-psychotherapeutische Nachbehandlung ist durch die angegliederte Institutsambulanz möglich.

Nicht geeignet ist eine tagesklinische Behandlung z. B. bei

  • hochgradigen Erregungszuständen
  • akuter Selbstgefährdung
  • einer Suchterkrankung, die einer Entzugsbehandlung bedarf

In solchen Fällen ist eine vollstationäre Klinikaufnahme im Asklepios Fachklinikum Göttingen möglich.

Seite teilen: