Liebe Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

 

Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen

Zum Schutz unserer Patienten & Mitarbeiter können wir Angehörigen & Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.

Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, damit wir unsere Patienten weiterhin bestmöglich versorgen können.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Kraft und Hoffnung schöpfen

„Stabilisierungs- und Ressourcengruppe“ für Patienten mit Traumafolgestörungen

Wer kann sich an uns wenden?

Kirschblüte

Unsere „Stabilisierungs- und Ressourcengruppe“ im Asklepios Fachklinikum Göttingen richtet sich an Menschen, die in ihrer Kindheit, Jugend oder auch als Erwachsener traumatische Erfahrungen wie Misshandlung, sexualisierte Gewalt, lebensbedrohliche Erkrankungen oder Unfälle erlebt haben und diese Ereignisse noch nicht verarbeiten konnten.

Zum Teil dauert es sehr lange, bis ein Trauma-Patient die Möglichkeit erhält, sich adäquat psychotherapeutisch behandeln zu lassen. Diese Spanne – und das können im ungünstigsten Fall Monate bis Jahre sein – ist immer eine vertane Zeit.

Unsere „Stabilisierungsgruppe“ soll Ihnen dabei helfen, diese Wartezeit bis zu einer spezifischen traumazentrierten Psychotherapie zu überbrücken. Die Vermittlung von spezifischen Übungen zum Umgang mit Symptomen der posttraumatischen Belastungsstörung wie beispielsweise Nachhallerinnerungen, Albträumen, Übererregung oder Reizbarkeit steht dabei im Vordergrund. Gespräche über traumatische Lebenserfahrungen finden in der ambulanten Gruppe jedoch nicht statt.

Darüber hinaus zeigen wir Ihnen weitere Behandlungsmöglichkeiten zur Aufarbeitung der traumatischen Lebenserfahrungen im stationären und ambulanten Bereich auf.

Ablauf der Sitzungen

Die 90-minütigen Sitzungen beinhalten die Informationsvermittlung zum jeweiligen Thema und eine Besprechung hinsichtlich der Erfahrungen, die Sie mit den angewandten Bewältigungsstrategien seit der letzten Sitzung haben sammeln können.

Sie erhalten zu jedem Modul Informationsmaterial und Übungsblätter. Eine Pause von etwa zehn Minuten ist vorgesehen. Am Schluss jeder Sitzung erfolgt unter Anleitung eine Imaginations- oder Achtsamkeitsübung.

Wir bieten Ihnen folgende Module an

  1. Modul: Organisatorisches (Vorstellungsrunde, Ablauf und Regeln, Erwartungen an die Gruppe)
  2. Modul: Informationen über das Krankheitsbild „Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung“ („Komplexe PTBS“)
  3. Modul: Bisherige Bewältigungsstrategien (Vermeidung, Escape etc.)
  4. Modul: Umgang mit spezifischen Symptomen der PTBS
  5. Modul: Entwicklung eines individuellen „Notfallkoffers“
  6. Modul: Umgang mit intensiven Gefühlen
  7. Modul: Ressourcen Teil I (Achtsamkeit) 
  8. Modul: Ressourcen Teil II (Selbstwert)
  9. Modul: Interpersonelle Schemata
  10. Modul: Das Leben zurückerobern
  11. Modul: Abschlusstermin (Was war beziehungsweise ist hilfreich?)

Anmeldung und Organisatorisches

Wir stehen Ihnen zur Seite

Neben erfahrenen Pflegefachkräften setzt sich das Team unserer „Stabilisierungsgruppe“ aus ärztlichen und psychologischen Mitarbeitern zusammen, die über folgende Zusatzqualifikationen verfügen:

  • „EMDR-Therapeut“ (zur Traumabehandlung mithilfe geleiteter Augenbewegungen)
  • „Spezielle Psychotraumatherapie nach DeGPT“ (Qualifikation der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie)

Rahmenbedingungen

Die „Stabilisierungs- und Ressourcengruppe“ besteht aus maximal zehn Teilnehmern. Sie findet auf der Station 9 im Tonkuhlenweg an elf Terminen nach Absprache statt.

Anmeldung und Teilnahmevoraussetzungen

Vorgespräche und Anmeldungen erfolgen über unsere Oberärztin Dr. med. Sabine Schinschke. Sie erreichen Sie per E-Mail: s.schinschke@asklepios.com.

 

Seite teilen: