Behandlung von Depressionen im Alter

Station 2.2

Herzlich willkommen auf unserer Station 2.2

Die Station

Unsere Station 2.2 ist eine offene gerontopsychiatrische Station, nimmt also psychische Erkrankungen von Senioren in den Blick. Sie richtet sich an Männer und Frauen ab der zweiten Lebenshälfte, etwa ab dem 55. Lebensjahr, und ist qualifiziert für die Behandlung depressionsbedingter Krankheitsbilder.

Die Aufenthaltsdauer ist individuell verschieden und richtet sich nach dem Behandlungsverlauf. Die Zuweisung unserer Patienten erfolgt größtenteils über Haus- und Fachärzte sowie aus Alten- und Pflegeheimen. Ein geringerer Anteil wird aus anderen Krankenhäusern zu uns verlegt oder von anderen Stationen innerhalb unserer Einrichtung.

Wir helfen Ihnen bei

Wir nehmen Menschen mit depressiven Erkrankungen verschiedener Ursachen bei uns auf. Patienten mit psychiatrischen Störungen wie Suchterkrankungen, leichten Demenzen oder chronischen Psychosen können wir ebenfalls behandeln, sofern die Beschwerden mit einer depressiven Symptomatik einhergehen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Blick in den Ergotherapieraum

Die Behandlung unserer Patienten erfolgt individuell durch ein multiprofessionelles Team, das sich aus folgenden Berufsgruppen zusammensetzt:

  • Ärzten
  • Pflegern
  • Sozialdienstmitarbeitern
  • Psychologen
  • Physiotherapeuten
  • Ergotherapeuten (Experten für das Training von Alltagsfunktionen)

Was steht im Vordergrund?

  • Grund- und Behandlungspflege
  • medikamentöse Ein- beziehungsweise Umstellung
  • Erarbeitung sinnvoller Tagesstrukturen anhand eines Wochentherapieplanes
  • enge Zusammenarbeit zwischen Patient, Arzt und Pflegefachkraft in einem milieutherapeutisch gestalteten Umfeld
  • umfassende Diagnostik innerhalb unserer Einrichtung sowie in Fachabteilungen außerhalb

Wir legen großen Wert darauf, Ihre Angehörigen und Bezugspersonen miteinzubeziehen, damit diese ein Verständnis für Ihre Erkrankung entwickeln und Sie auch im Anschluss auf das Umfassendste versorgt sind.

Auswahl von Behandlungsschwerpunkten

  • Besserung der depressiven Symptomatik
  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Wiedererlangung und Erhalt einer selbstständigen Lebensführung
  • Förderung von Verantwortung und Eigeninitiative
  • Förderung der Selbstsicherheit
  • Wiedererlangung von Fähigkeiten zur Bewältigung des täglichen Lebens
  • Förderung und Besserung des körperlichen und seelischen Wohlbefindens

Auswahl von Therapieangeboten

Wir bieten Ihnen folgende Behandlungsmöglichkeiten:

  • psychotherapeutische Gruppen- und Einzelgespräche
  • Sozial- und Milieutherapie
  • Ergotherapie (Training von Alltagsfunktionen)
  • Physiotherapie
  • Aromatherapie
  • Entspannungstherapie
  • Lichttherapie
  • Tanztherapie
  • Akupunktur
  • Nordic Walking

Stationskontakt

Tel.: (0551) 402 12 20
Fax: (0551) 402 12 27
E-Mail: s2.2.goettingen@asklepios.com

Auch im Anschluss gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung

Die ambulanten Hilfen von Asklepios bieten Ihnen gemäß Sozialgesetzbuch (SGB XII) nach einer stationären Behandlung ein umfassendes Angebot an Unterstützung im Alltag.

Im Einzelfall vermitteln wir auch zum Beispiel neurologische Anschlussheilbehandlungen, die Weiterbetreuung in der Gerontopsychiatrischen Tagesklinik des Fachklinikums oder Hilfe und Beratung bei Verlegungen in geeignete Pflegeeinrichtungen. Wir legen großen Wert darauf, Ihre Angehörigen und Bezugspersonen miteinzubeziehen, damit diese ein Verständnis für Ihre Erkrankung entwickeln und Sie auch im Anschluss auf das Umfassendste versorgt sind.

Seite teilen: