Auszeichnungen

KTQ steht für: Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen.

Worum gehts?

Kliniken, die nach KTQ zertifiziert sind, lassen ihre Strukturen und Abläufe alle drei Jahre von externen Gutachtern prüfen mit dem Ziel, die Qualität kontinuierlich zu verbessern.

Wir sind seit 2005 zertifiziert.

Wer ist Träger des Verfahrens?

Die Gesellschafter der KTQ-GmbH sind Vertreter der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen: die Bundesärztekammer, die Verbände der Kranken- und Pflegekassen auf Bundesebene der Gesetzlichen Krankenversicherung, die Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V., der Deutsche Pflegerat e. V. und der Hartmannbund e. V.

Was haben Sie als Patient davon?

Wenn Sie sich in einem KTQ-zertifizierten Krankenhaus behandeln lassen, befinden sie sich in einer Klinik, die von neutralen, externen Experten auf Herz und Nieren geprüft wurde. Alle Abläufe – von der Vorbereitung eines stationären Aufenthalts über die medizinische und pflegerische Behandlung sowie Serviceleistungen bis hin zur Entlassung – werden den anspruchsvollen Vorgaben von KTQ gerecht.

Homepage für mehr Informationen:  http://www.ktq.de/index.php?id=6

Qualitätssiegel Geriatrie

Worum gehts?

Vorgaben des Bundesverbands Geriatrie werden in Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität unterteilt. Diese Vorgaben werden jährlich von einem akkreditierten Zertifizierungsunternehmen überwacht. Das Qualitätssiegel Geriatrie bestätigt, dass diese Vorgaben erfüllt werden.

Es erfolgt eine jährliche Überwachung und alle drei Jahre eine Rezertifizierung. Die Asklepios Paulinen Klinik ist stolz darauf, bereits seit 2006 das Qualitätssiegel Geriatrie tragen zu dürfen.                                                                                                          

Wer ist Träger des Verfahrens?

Träger des Verfahrens ist der Bundesverband Geriatrie e.V.

Was haben Sie als Patient davon?

Das Qualitätssiegel Geriatrie ist ein Nachweis dafür, dass externe Experten die Abteilung, bezogen auf die Ansprüche von geriatrischen Patienten jährlich überwacht. Eine angemessene Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität ist vorhanden.

Homepage für mehr Informationen:

http://www.bv-geriatrie.de

https://www.diocert.de/qualitaetssiegel-geriatrie.html

DKG/DGS zertifiziertes Brustzentrum

Worum gehts?

Zertifizierte Brustzentren lassen die Strukturen in der Behandlung von Brustkrebspatientinnen regelmäßig von externen Gutachtern überprüfen.

Wir sind seit 2005 zertifiziert.

Wer ist Träger des Verfahrens?

Träger dieses Verfahrens sind die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutschen Gesellschaft für Senologie.

Was haben Sie als Patient davon?

Als Patient können Sie sich darauf verlassen, dass ein zertifiziertes Brustzentrum über große Erfahrung in der Behandlung von Brustkrebs verfügt und alle an Diagnose und Behandlung beteiligten Fachgebiete vertreten sind. Um dies nachzuweisen, können sich Kliniken durch Onkozert im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifizieren lassen. Das heißt: In regelmäßigen Abständen überprüft ein unabhängiger Gutachter, ob die Behandlung in der von den Fachgesellschaften geforderten Qualität durchgeführt wird. Als zertifiziertes Zentrum müssen wir bestimmte Vorgaben hinsichtlich personeller und apparativer Ausstattung erfüllen, unsere Erfahrung belegen und das gesamte Behandlungsspektrum anbieten.  Die Asklepios Paulinen Klinik wurde bereits mehrfach erfolgreich rezertifiziert.

Homepage für mehr Informationen: http://www.onkozert.de/brustkrebszentren.htm

Zertifiziertes Darmzentrum

Worum gehts?

Unser Darmzentrum besteht aus einem Netzwerk von Spezialisten unterschiedlicher medizinischer und pflegerischer Fachrichtung aus dem ambulanten und stationären Bereich, in dem Patienten mit Darmkrebs ganzheitlich und in allen Phasen ihrer Erkrankung behandelt werden. Von der Vorsorge über die Diagnosestellung und Behandlung bis hin zur Nachsorge besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen und Berufsgruppen, die einzelnen Untersuchungs- und Behandlungsschritte werden aufeinander und auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt.

Zertifizierte Darmkrebszentren lassen die Strukturen in der Behandlung von Darmkrebspatienten jährlich von externen Gutachtern überprüfen.

Wir sind seit 2009 zertifiziert.

Wer ist Träger des Verfahrens?

Träger dieses Verfahrens ist die Deutsche Krebsgesellschaft.

Was haben Sie als Patient davon?

In einem zertifizierten Darmzentrum werden festgelegte, hohe Qualitätsstandards eingehalten und regelmäßig durch externe Experten bewertet.  Als Patient können Sie sich in einem zertifizierten Darmzentrum darauf verlassen, von einem Netz aus Spezialisten ganzheitlich und in allen Phasen der Erkrankung betreut und versorgt zu werden. Zu den wichtigsten Aspekten für Sie als Patient zählen unter anderem

  • Hohe Qualität bei Darmspiegelungen
  • Nachweisliche Mindestzahl an Operationen unter Einhaltung geringer Komplikationsraten
  • Hohe Qualitätsstandards bei Chemotherapie
  • Zusammenarbeit mit Sozialdienst, Psychoonkologie, Selbsthilfegruppen, Ernährungsberatungen und anderen wichtigen Versorgungspartnern
  • Zugang zu modernsten Therapieverfahren

Die Asklepios Paulinen Klinik wurde bereits mehrfach erfolgreich rezertifiziert.

Homepage für mehr Informationen: http://www.onkozert.de/darmzentren.htm

Alterstraumatologisches Zentrum

Worum gehts?

Zertifizierte Alterstraumatologischen Zentren (ATZ) lassen die Strukturen in der Behandlung von ATZ-Patienten jährlich von externen Gutachtern überprüfen.

Ziel eines ATZ ist es unfallchirurgisch, geriatrische Interdisziplinarität bei der Behandlung des Patienten zu fördern, die Behandlungsqualität und die Behandlungsergebnisse zu verbessern und mit einem Alters-Trauma Register DGU, Daten für die Versorgungsforschung zur Verfügung zu stellen.

Wer ist Träger des Verfahrens?

Träger des Verfahrens sind der Bundesverband für Geriatrie, die deutsche Gesellschaft für Geriatrie e.V. und die Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie.

Was haben Sie als Patient davon?

Ein ATZ kann den spezifischen Bedürfnissen betagter Traumapatienten besser gerecht werden, indem geriatrisches und unfallchirurgisches Fachwissen wirksam zusammenfließen. In dem Anforderungskatalog für ATZ werden die Basis geschaffen, die der Zusammenarbeit beider Fachbereiche einen organisatorischen und qualitativ angemessenen Rahmen geben. Hierdurch entsteht eine besondere Kompetenz in der frühestmöglichen, auch prospektiven, fächerübergreifenden Wahrnehmung von Komplikationen und Risiken. Darüber hinaus steht die interdisziplinäre Zusammenarbeit des ärztlichen, pflegerischen, therapeutischen und sozialen Dienstes im Fokus.

Die Asklepios Paulinen Klinik gehört deutschlandweit, seit dem 16.12.2014, zu einer der ersten zertifizierten ATZ in Deutschland.

Presseartikel APK

 http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/alterstraumatologisches-zentrum-in-der-wiesbadener-paulinen-klinik-verbindet-chirurgie-und-geriatrie_14971142.htm

Homepage für mehr Informationen:

http://www.alterstraumazentrum.de/startseite

Babyfriendly Hospital

Worum gehts?

Grundlage der Zertifizierung sind die B.E.St.®-Kriterien. Wenn Kliniken diese Kriterien nachweislich in ihrer Routine umgesetzt haben, erhalten sie das Qualitätssiegel

B.E.St.®  steht für „Bindung“, „Entwicklung“ und „Stillen“. Im Fokus sind der Schutz und die Förderung der Eltern-Kind-Bindung. Die Kriterien beruhen auf den internationalen Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF.

Wir sind seit 2006 zertifiziert.

Wer ist Träger des Verfahrens?

WHO / UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“

Was haben Sie als Patient davon?

Ein Babyfreundlich Krankenhaus gewährleistet eine ganzheitliche Betreuung von der Vorsorge für Schwangere bis zu Beratungsangeboten nach der Entlassung“.

Die Umsetzung B.E.St.®-Kriterien werden jährlich überwacht.

Die Asklepios Paulinen Klinik wurde bereits mehrfach erfolgreich rezertifiziert.

Homepage für mehr Informationen:

http://www.babyfreundlich.org/fachkraefte/initiative-babyfreundlich/ueber-die-initiative.html

Akutschmerztherapie

Worum gehts?

Die Zertifizierung der Akutschmerztherapie fordert ein professionelles Schmerzmanagement, welches sich nach praxiserprobten Qualitätsrichtlinien (S 3 Leitlinien) orientiert.

Wir sind seit 2007 zertifiziert.

Wer ist Träger des Verfahrens?

Träger des Verfahrens ist die TÜV Rheinland Cert GmbH.

Was haben Sie als Patient davon?

Eine wichtige Anforderung für den Erhalt des Zertifikats ist die Etablierung von Strukturen und Prozessen für ein gutes Management der Akutschmerztherapie.

Erreicht werden dadurch:

  • Eine maximale Schmerzreduktion bei minimalen Nebenwirkungen
  • Klar erkenn- und regelbare Schnittstellen
  • Weniger Komplikationen
  • Geringeres Patientenrisiko für chronische Schmerzen
  • Schmerzarme Behandlung
  • Kontinuierliche Optimierung der Behandlungsprozesse

Die Asklepios Paulinen Klinik wurde bereits mehrfach erfolgreich rezertifiziert.

Homepage für mehr Informationen:

http://www.tuv.com/de/deutschland/gk/managementsysteme/medizin_gesundheitswesen/zertifizierung_akutschmerztherapie/zertifizierung_akutschmerztherapie.jsp

Gesundes Unternehmen

Worum gehts?

Die IHK Wiesbaden zeichnet Unternehmen aus, die sich engagiert und vorbildlich für die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter einsetzen.

Wir sind seit 2013 zertifiziert.

Wer ist Träger des Verfahrens?

Die IHK in Wiesbaden ist Träger.

Was haben Sie als Patient davon?

Der Mensch und sein Wohlergehen stehen bei uns im Vordergrund. Dies gilt gleichermaßen für Patienten und Mitarbeiter. Wir lassen uns als "gesundes Unternehmen" zertifizieren, weil wir uns für die Gesundheit unserer Mitarbeiter einsetzen.

Homepage für mehr Informationen:

http://www.ihk-wiesbaden.de/standort/Gesundes_unternehmen

DEKRA QM – pur Bildungszentrum / AZWV Bildungszentrum

Seit 1996 beteiligte sich das Bildungszentrum bereits am Qualitätsmanagementsystem (QM-System) und an den Zertifizierungsverfahren der Asklepios Paulinen Klinik Wiesbaden.

Im Jahr 2009 entschied sich das Asklepios Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Wiesbaden (im Folgenden: BZ) bei der Einführung eines QM-Systems im Jahr 2010 für eine Zulassung als anerkannter Träger nach AZWV. Diese ging vor zwei Jahren in eine Zertifizierung nach AZAV über. Im Januar 2010 wurde das Bildungszentrum Wiesbaden nach der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZWV) erstmalig zertifiziert. Ein Erfolg, der zugleich eine Weichenstellung für die Zukunft war. Diese Zertifizierung bestätigt nicht nur die Qualität des Bildungszentrums mit Brief und Siegel, sondern sichert auch seine Anerkennung auf dem Bildungsmarkt. So kann das Bildungszentrum für zertifizierte Bildungsmaßnahmen Teilnehmer mit einem Bildungsgutschein der Bundesanstalt für Arbeit aufnehmen und ihnen Fort- und Weiterbildungen ermöglichen.

Das QM-System gilt für das gesamte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Wiesbaden.

Jährlich wird das gesamte Qualitätsmanagement des Bildungszentrums in einem 8-stündigen Audit, bei Kontrollaudit in einem 4-stündigen Audit, durch einen unabhängigen Auditor des Instituts DEKRA überprüft.

Die erstmalige Zertifizierung war für das Bildungszentrum der Anlass, um Organisation, Abläufe und Qualitätssicherungsinstrumente zu hinterfragen und zu entwickeln. Viele Prozesse wie z.B. die Evaluation von Bildungsmaßnahmen wurden hierdurch angestoßen und kontinuierlich weiterentwickelt. Es wurden Verfahrensabläufe definiert und schriftlich als Verfahrensanweisungen fixiert, was z.B. die Einarbeitung neuer Mitarbeiter erheblich erleichtert. Viele Handlungen, die vorher personenabhängig und manchmal auch zufällig durchgeführt wurden, erhielten durch Formulare, Standards und Merkblätter eine deutlich verbesserte Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Nach mittlerweile zwei Zertifizierungsaudits und vier Kontrollaudits sind viele Bestandteile eines funktionierenden Qualitätsmanagementsystems für das Bildungszentrum Wiesbaden zur Selbstverständlichkeit geworden.

Hiervon profitieren neben neuen Mitarbeitern des BZ auch die Auszubildenden und Teilnehmer von Fort- und Weiterbildungen: Regelmäßig finden z.B. standardisierte Befragungen zur Evaluation der Qualität des Unterrichtes wie auch der praktischen Aus- und Weiterbildung statt, um Stärken und Schwächen zu erkennen und lösungsorientiert anzugehen. Die Kontinuität der Ausbildungsqualität wird in regelmäßigen Feedbackgesprächen evaluiert, in denen auch die Auszubildenden ein Feedback zu ihren Kompetenzen und Leistungen erhalten.

Ein systematisches Fehler- und Beschwerdemanagement trägt zur Qualitätsentwicklung ebenso bei wie eine Erfassung und Weiterverarbeitung von Verbesserungsvorschlägen.

Dies sind nur zwei Beispiele, wie verschiedene Beteiligte von einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem profitieren können. Dass unser QM-System sehr gut funktioniert und etabliert ist ist, wurde bisher in jedem Audit eindrucksvoll durch die DEKRA als ausführende unabhängige Institution bestätigt.

Weitere Informationen auf folgender Homepage:

http://www.dekra.de/de/home

Seite teilen: