Mikromastie

Mit Mikromastie wird eine Unterentwicklung des Brustdrüsenkörpers bezeichnet. Im Verhältnis zu Gewicht und Größe der Frau ist die Brust zu klein. Leiden Sie unter einer Mikromastie, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Ärztin klärt über Implantete auf
Frau Dr. Buchen im Patientengespräch © fotostudio9

Sie führen bei Ankunft in unserer Klinik zunächst ein Erstgespräch mit unseren Experten, die Ihnen alle Ihre Fragen beantworten. Ihr zuständiger Arzt bespricht nach der Untersuchung mit Ihnen, welche Therapiemöglichkeiten für Sie geeignet sind.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Wir planen Ihre Therapie auf Sie abgestimmt und informieren Sie umfassend. Um finanzielle Unterstützung bei Ihrer Krankenkasse anzufordern, erhalten Sie von uns ein Gutachten.

Unsere Therapiemöglichkeiten sind:

Operationen

  • Prothesen
  • Eigengewebe
  • Gewebetransfer (Lipofilling)

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Nach Ihrer Behandlung, die stationär oder ambulant erfolgen kann, betreuen wir Sie in unserer Ambulanz weiter. Nach Abschluss Ihrer Behandlung bei uns kümmert sich Ihr Frauenarzt beziehungsweise Ihre Frauenärztin um Sie.

Sprechen Sie uns an

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.30 Uhr
Di
8.00 - 16.30 Uhr
Mi
8.00 - 16.30 Uhr
Do
8.00 - 16.30 Uhr
Fr
8.00 - 15.00 Uhr

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

In unserer spezialisierten Sprechstunde erstellen wir ein auf Sie individuell abgestimmtes Therapiekonzept. Dieses kann zunächst konservative Maßnahmen wie physiotherapeutische oder medikamentöse Behandlung beinhalten, unter Umständen auch operative Schritte.

Ihre optimale Versorgung und Beratung liegt uns am Herzen. Wir nehmen uns Zeit für Sie und nehmen eine einfühlsame und ausführliche Anamneseerhebung und körperliche Untersuchung vor. Je nach Befund führen wir bei den o.g. Symptomen eine Blasendruckmessung (Urodynamik) durch, um unterscheiden zu können, um welche Form des Urinverlustes es sich bei Ihnen handelt. Hierbei wird die Harnblase über einen Katheter mit Wasser gefüllt und gleichzeitig verschiedene Drücke gemessen. Diese Untersuchung ist allerdings selten erforderlich.

Seite teilen: