Schlaganfall

Schlaganfälle sind zu rund 80 % auf eine plötzlich auftretende Durchblutungsstörung im Gehirn zurückzuführen. Als Folge einer Durchblutungsstörung sterben Nervenzellen in einem Gehirnareal ab. Dadurch entstehen Funktionsstörungen, beispielsweise im Bereich der Mobilität, beim Sprechen oder beim Schlucken. Sowohl bei der akuten Behandlung als auch bei der nachfolgenden Therapie ist schnelle und umfassende Hilfe geboten. Unsere Spezialisten stehen mit fundiertem Fachwissen und umfassenden Erfahrungswerten an Ihrer Seite und unterstützen auch Ihre Angehörigen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Unser Team arbeitet eng mit Ihren Primärversorgern, beispielsweise Ihrem Hausarzt, zusammen, um Ihr Krankheitsbild umfassend beurteilen zu können. Zu einer gründlichen Diagnostik zählt zudem Ihre medizinische Überwachung. Hierauf aufbauend treffen wir eine Therapieentscheidung. Unsere Patienten werden von unserem multiprofessionellen, geriatrischen Team eingehend weiter diagnostiziert. Das bedeutet, dass wir alle durch den Schlaganfall verursachten Funktionsstörungen feststellen, um sie zuverlässig zu behandeln. Dazu setzen wir beispielsweise bei Schluckstörungen die endoskopische Schluckdiagnostik ein. Hierbei führen wir durch die Nase ein sehr dünnes Endoskop ein, um den Schluckakt von innen darstellen zu können.

Weitere medizinische Untersuchungsverfahren, die wir für die geriatrische Abteilung nutzen, sind die üblichen (nicht-interventionellen, also nicht in das Körpergewebe eingreifenden) Verfahren der internistischen (inneren), neurologischen (die Nerven betreffenden) und radiologischen (Strahlung therapeutisch nutzenden) Medizin.

Alle Schritte der Diagnostik und Behandlung stimmen wir mit Ihnen ab. Ihre Fragen und die Ihrer Angehörigen beantworten wir jederzeit gerne.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

dr.schuetz-im-gespraech-mit-aerzten
© fotostudio9

Unsere Therapie umfasst die medikamentöse Behandlung der Schlaganfallursachen sowie einem erneuten Schlaganfall vorbeugende Maßnahmen. Begleitend dazu beginnt unser Team sobald wie möglich Ihre multiprofessionelle, frühmobilisierende Behandlung. Dies bedeutet, dass wir die Erfahrungen verschiedener Fachrichtungen nutzen, um unsere Patienten zu der Wiedererlangung größtmöglicher Eigenständigkeit anzuleiten. Dazu zählen die Krankengymnastik (zum Beispiel Gangschule), physikalische Therapien (zum Beispiel Lymphdrainage, das massierende Ausstreichen gestauter Lymphgefäße), die Ergotherapie (Feinmotorik-Training), die Logopädie (Sprach-, Sprech- und Schlucktherapie) und eine intensive 24-stündige aktivierend-therapeutische Pflege. Mittels dieser umfassenden, individuell abgestimmten Behandlungsformen werden alltägliche Fähigkeiten wie das Essen, das Anziehen oder die Körperpflege trainiert – damit Sie bald wieder so selbständig wie möglich Ihren Alltag meistern können.

Dem individuellen Behandlungsverlauf angepasst verfügt unsere geriatrische Fachabteilung sowohl über vollstationäre als auch teilstationäre und mobile Therapieangebote.

Sie erreichen uns

Mo
7.30 - 16.00 Uhr
Di
7.30 - 16.00 Uhr
Mi
7.30 - 16.00 Uhr
Do
7.30 - 16.00 Uhr
Fr
7.30 - 14.30 Uhr

Seite teilen: