Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gehören zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, die sich durch Durchfälle und oder Bauchschmerzen bemerkbar machen können. Betroffene mit Morbus Crohn können zudem Darmverengungen und/oder Fistelbildungen entwickeln, bei Betroffenen mit einer Colitis ulcerosa werden häufiger  Blutungen beobachtet. Auf dem Boden einer Colitis ulcerosa können sich auch bösartige Geschwulste im Dickdarm bilden. Oft können diese Erkrankungen durch Medikamente jahrelang kontrolliert und begrenzt werden. Diagnostik und Therapie liegt in der Hand von Internisten und Gastroenterologen.

Bei der Entscheidung zu einer Operation arbeiten wir eng mit unseren internistischen Partnern zusammen. Je nach Schweregrad der Erkrankung kann es bei Betroffenen mit Morbus Crohn notwendig sein, Darmverengungen oder Fisteln unter möglichst geringem Gewebeverlust operativ zu beseitigen.

Bei Betroffenen mit Colitis ulcerosa kann in einigen Fällen auch die teilweise oder vollständige Entfernung des Dick- und Mastdarmes (Proktokolektomie) erforderlich werden.

Die Entscheidung zu einer Operation wird individuell getroffen. Lassen Sie Sich von unseren Experten beraten.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.00
Di
8.00 - 16.00
Mi
8.00 - 16.00
Do
8.00 - 16.00
Fr
8.00 - 14.00

Seite teilen: