Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa gehören zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, die sich durch Durchfälle und oder Bauchschmerzen bemerkbar machen können. Betroffene mit Morbus Crohn können zudem Darmverengungen und/oder Fistelbildungen entwickeln, bei Betroffenen mit einer Colitis ulcerosa werden häufiger  Blutungen beobachtet. Auf dem Boden einer Colitis ulcerosa können sich auch bösartige Geschwulste im Dickdarm bilden. Oft können diese Erkrankungen durch Medikamente jahrelang kontrolliert und begrenzt werden. Diagnostik und Therapie liegt in der Hand von Internisten und Gastroenterologen. Viele der Patienten mit Morbus Crohn sind sehr jung und haben diese Erkrankung seit vielen Jahren. Für den Chirurgen und den Patienten ist es wichtig, dass Morbus Crohn eine bis jetzt nicht heilbare Erkrankung ist. Jede Operation am Enddarm oder im Bereich des gesamten Verdauungstraktes sollte daher mit größter Erfahrung und unter Schonung des verbleibenden Darmes erfolgen.

Bei der Entscheidung zu einer Operation arbeiten wir eng mit unseren internistischen Partnern zusammen. Je nach Schweregrad der Erkrankung kann es bei Betroffenen mit Morbus Crohn notwendig sein, Darmverengungen oder Fisteln unter möglichst geringem Gewebeverlust operativ zu beseitigen. Hierfür ist die Zusammenarbeit mit der Gastroenterologie von größter Wichtigkeit, da enge Absprachen bezüglich der Notwendigkeit des Pausierens oder vorsichtigen Reduzierens von Medikamenten, die die Immunfunktion des Körpers unterdrücken (Biologicals, Immunsuppressiva, Kortikoide). Neue Studien zeigen, dass die frühzeitige Entfernung des Übergangsbereiches zwischen Dünn- und Dickdarm bei vielen Patienten einer medikamentösen Therapie überlegen ist. Diese und andere resezierende Eingriffe führen wir minimalinvasiv durch.

Bei Betroffenen mit Colitis ulcerosa besteht das Risiko der Entstehung von Darmkrebs. Daher ist eine engmaschige Vorsorge durch die Gastroenterologie notwendig. Prinzipiell kann die Colitis ulcerosa durch eine Entfernung des Dick- und des Mastdarms geheilt werden. Dieser Eingriff wird nur bei Nachweis entsprechender Befunde im Darm durchgeführt. Wir führen die so genannte Proktokolektomie standardmässig laparoskopisch also minimalinvasiv durch. Hierbei haben wir langjährige Erfahrung.

Die Entscheidung zu einer Operation wird individuell getroffen. Lassen Sie sich von unseren Experten beraten.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.30
Di
8.00 - 16.30
Mi
8.00 - 16.30
Do
8.00 - 16.30
Fr
8.00 - 15.00

Seite teilen: