Gallenblase

Die Gallenblase befindet sich im rechten Oberbauch an der Unterseite der Leber. Sie dient der Galle als zusätzlicher Speicherort. Bei Bedarf, beispielsweise zur Verdauung fetthaltiger Speisen, wird die Gallenflüssigkeit über die Gallengänge in den Darm abgegeben. Ein Leben ohne Gallenblase ist problemlos möglich. Nach der Gallenblasenentfernung gelangt die Gallenflüssigkeit, die in der Leber gebildet wird, weiterhin über Gallenwege zum Zwölffingerdarm. Es gibt somit keine besonderen Empfehlungen in Hinblick auf eine gesunde Ernährung, wenn die Galle entfernt werden musste.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Weiterführende Diagnosen lassen sich bei allen Krankheitsbildern nur auf Grundlage eines persönlichen Gesprächs mit Ihnen stellen. Es ist wichtig, dass Sie unseren Ärzten Ihre Krankheitsgeschichte, Ihre Beschwerden und Ihre Symptome genau erläutern. Anschließend erfolgt eine gründliche körperliche Untersuchung. Dadurch ist in vielen Fällen bereits eine eindeutige Diagnose möglich. Für etwaige weiterführende Untersuchungen nutzen wir moderne Medizintechnik, beispielsweise zur

  • Ultraschalluntersuchung (Sonografie, ein bildgebendes, röntgenstrahlenfreies Bildgebungsverfahren)
  • Computertomografie (computergestütztes Röntgenverfahren für Schnittbilder)
  • Kernspintomografie (MRT für Magnetresonanztomografie, Bilderzeugung mittels Magnetfeldern zur Beurteilung von Gewebe- und Organstrukturen)
  • endoskopische Verfahren wie Magen- und Darmspiegelung.

Diese Untersuchungstechniken werden individuell entsprechend des Krankheitsbildes vor jeder Operation eingesetzt.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Bei verschiedenen Erkrankungen ist die Entfernung der Gallenblase erforderlich. Dazu zählen zum Beispiel Steine in der Gallenblase (Cholecystolithiasis) oder eine Entzündung der Gallenblase (Cholecystitis). Allein durch die Entfernung der Gallensteine kann keine dauerhafte Heilung herbeigeführt werden, da sich die Steine in den meisten Fällen erneut bilden. In seltenen Fällen können sich in der Gallenblase auch Polypen, das heißt gutartige Wucherungen der Gallenblasenschleimhaut, bilden. Auch hier kann es für unsere Experten angezeigt sein, die Gallenblase operativ zu entfernen.

Mehr als 90 % aller Gallenblasenentfernungen werden mittels minimalinvasiver Operationstechniken durchgeführt. Dabei setzen unsere erfahrenen Operateure kleine Bauchschnitte und nutzen eine winzige Spezialkamera (MIC). Für die Entfernung der Gallenblase sind Sie in unserem Chirurgischen Zentrum in besten Händen – sie gehört für unsere Fachärzte zu den Routineoperationen.

Seit Jahren werden wir von der AOK Hessen aufgrund unserer überdurchschnittlich guten Behandlungsqualität im Leistungsbereich Gallenblasenentfernung ausgezeichnet.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

In der Regel erfolgt Ihre stationäre Aufnahme am Tag der Operation. Ihr Aufenthalt bei uns dauert lediglich zwei bis drei Tage. Am Tag Ihrer Entlassung ist ein ausführliches Gespräch mit Ihnen für uns außerordentlich wichtig. Unsere Fachärzte besprechen alle wichtigen Punkte, die Sie für die Nachsorge beachten sollten, intensiv mit Ihnen. Für Ihren weiterbehandelnden Arzt erhalten Sie einen Brief, in welchem neben den Empfehlungen auch die Entlassungsmedikation schriftlich festgehalten ist.

Nach der Entlassung nach Hause können die meisten unserer Patienten rasch wieder in den Arbeitsalltag zurückkehren. Sofern notwendig, organisieren wir bereits während Ihres Aufenthalts bei uns weiterführende Rehabilitationsmaßnahmen oder Hilfen für zu Hause. Wir stimmen uns zudem eng mit unserem Sozialdienst ab, um für Sie und mit Ihnen gemeinsam eine individuelle Lösung zu finden.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.00
Di
8.00 - 16.00
Mi
8.00 - 16.00
Do
8.00 - 16.00
Fr
8.00 - 14.00

Seite teilen: