Plattenepithelkarzinom

Das Plattenepithelkarzinom ist der zweithäufigste bösartige Tumor der Haut. Die Erkrankungsrate liegt bei 20-30 Neuerkrankungen pro Jahr. Die Tendenz ist steigend.

Aussehen und Erscheinungsform

Das Erscheinungsbild eines Plattenepithelkarzinoms zeigt sich rötlich, manchmal auch hautfarbene, fest haftende Rauhigkeiten auf der Hautoberfläche. Mit zunehmender Erkrankungsdauer wächst der Tumor knotig und weist typische festhaftende Verhornungen auf, die mit dem Finger nicht gelöst werden können bzw. beim Ablösungsversuch zu einer Blutung führen.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Standardtherapie ist die vollständige operative Entfernung des Tumors. Bei Karzinomen mit einem sehr hohen Risiko der Bildung von Tochtergeschwülsten (Metastasen) kann eine vorbeugende Operation der angrenzenden Lymphknoten notwendig sein.

Ist eine Operation etwa aus medizinischen Gründen nicht möglich oder liegen sehr ausgedehnte Frühformen des Karzinoms vor, gibt es eine Vielzahl von Therapiealternativen.

Hierzu zählen in erster Linie oberflächlich zerstörende Maßnahmen wie:

  • Kürettage
  • Elektrodesikkation
  • Kryotherapie (Vereisung)
  • photodynamische Therapie
  • eine lokale Chemotherapie
  • eine lokale Immuntherapie

sowie der direkte Angriff auf die Krebszellen und Strahlentherapie.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Wir raten Ihnen einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen.

Seite teilen: