Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildungen sind bei uns ein wichtiges Thema. Regelmäßig finden abteilungsinterne Fortbildungen zu aktuellen Themen statt, insbesondere aus den Bereichen Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin.

Der Chefarzt unserer Abteilung, Herr Myny, verfügt über die Ermächtigung zur Weiterbildung in den Bereichen:

 - Anästhesiologie, 36 Monate, LÄK Hessen (WBO 2005)
 - Zusatzweiterbildung Intensivmedizin, 12 Monate, LÄK Hessen 

Wir führen Sie durch Ihre Weiterbildung auf der Grundlage eines curricularen Ausbildungsplanes.

Im ersten Weiterbildungsjahr werden Sie unter Anleitung und Supervision durch Facharztkollegen in die Grundlagen der Anästhesie eingearbeitet. Das Ziel des 1. Jahres ist die sichere Durchführung einer einfachen Allgemein- oder Regionalanästhesie bei Patienten niedriger Risikogruppen sowie die Teilnahme am anästhesiologischen Rufdienst der Fachabteilung. Zusätzlich erwerben Sie theoretische Kenntnisse durch Kurse im Atemwegsmanagement und der Durchführung von Reanimationsmaßnahmen (ACLS-Provider).

Im zweiten Weiterbildungsjahr wechseln Sie für die Dauer von sechs Monaten auf die interdisziplinäre Intensivstation des Krankenhauses und erlernen dort unter Anleitung eines erfahrenen Facharztes die Grundlagen der intensivmedizinischen Behandlung. In diese Phase fällt auch die Freistellung zur Weiterbildung in der Notfallmedizin und die dienstliche Teilnahme an den erforderlichen Rettungsdiensteinsätzen. In den verbleibenden sechs Monaten in der Anästhesie erlernen Sie die Schwerpunkte der geburtshilflichen Anästhesie und der Akutschmerztherapie. Am Ende des zweiten Weiterbildungsjahres und mit Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin sind Sie in der Lage, am anästhesiologischen Bereitschaftsdienst teilzunehmen.

Im dritten anästhesiologischen Weiterbildungsjahr werden Ihre Kenntnisse und Erfahrungen in allen anästhesiologischen angewandten Techniken und Verfahren vertieft. Ihr Einsatz wird insbesondere in der Viszeralchirurgie und bei großen traumatologischen und orthopädischen Eingriffen erfolgen. Parallel dazu besteht die Möglichkeit zur dienstlichen und freiberuflichen Teilnahme am Rettungsdienst des Landkreises.

Im vierten Weiterbildungsjahr erfolgt eine erneute sechsmonatige Rotation auf die Intensivstation. Die anästhesiologische Arbeit ist geprägt von der Tätigkeit im ambulanten Bereich. Weiterhin besteht die Möglichkeit zu einer zweiwöchigen Hospitation in der Anästhesie der Kinderklinik St. Augustin.

Das fünfte Weiterbildungsjahr sollte an einem Haus der Maximalversorgung abgeleistet werden. Hier bestehen enge Verbindungen zu den anästhesiologischen Abteilungen des Universitätsklinikums Gießen-Marburg und innerhalb des Asklepios-Konzerns, sowohl regional wie überregional.

Unser Krankenhaus unterstützt Sie bei Ihren Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen durch Freistellungen vom Dienst sowie eine finanzielle Beteiligung.

Seite teilen: