Fremdblutsparende Maßnahmen

Um die Transfusion von Fremdblutkonserven zu reduzieren finden Eigenblutspende, Wundblutaufbereitung (Autotransfusion) und schonende Operationstechniken in unserer Klinik Anwendung.

Bei planbaren Operationen, bei denen ein größerer Blutverlust zu erwarten ist (z.B. bei Wirbelsäulen- oder Wechseloperationen), kann gesunden und geeigneten Patienten Eigenblut entnommen werden. Damit lassen sich verschiedene, mit einer Fremdblutübertragung verbundene Risiken reduzieren. Sinnvoll sind je nach Operationsumfang zwei bis drei Spenden jeweils im Abstand von einer Woche.

Eigenblutspenden können im DRK-Blutspendedienst Dresden oder Görlitz erfolgen. Je Spende werden 500 ml Blut entnommen. Das entnommene Blut wird aufbereitet, aufbewahrt und je nach Bedarf während oder nach der Operation rückübertragen.

Unter bestimmten Umständen ist es auch möglich, mit einem speziellen Gerät (Zellsaver) das während der Operation anfallende Wundblut aufzufangen, aufzubereiten und danach zurückgegeben.

Seite teilen: