Wissenswertes

Ausgangsregelung

Ausgang ist bis 22:30 Uhr möglich, um diese Zeit wird unsere Klinik verschlossen. Wir bitten Sie, um 22:30 Uhr in Ihr Zimmer zu gehen und die Nachtruhe einzuhalten. Aus Rücksicht auf die anderen Rehabilitanden müssen wir auf Einhaltung dieser Zeiten bestehen.

Beurlaubungen

Beurlaubungen sind nicht möglich. Ein eigenmächtiges Entfernen über Nacht müssen wir Ihrer Versicherung als Abbruch der Maßnahme melden. Das gilt auch für die Abreise am Vortag Ihres offiziellen Abreisetages.

Besuch

Besuch ist gut für das Wohlbefinden. Bitte nehmen Sie dabei Rücksicht auf den Gesundheitszustand von Mitpatienten und muten sich als Patient auch selbst noch nicht zu viel zu.

Besuche von Verwandten und Bekannten in der Klinik sind zu folgenden Zeiten gestattet:

Allgemein 10 - 13 Uhr, 15 - 22 Uhr; Neurologie (Station 2) werktags 15 - 19 Uhr, Wochenende/Feiertage 12 - 19 Uhr

Brandschutz

Vermeiden Sie bitte alles, was einen Brand verursachen kann. Grundsätzlich verboten sind offene Feuer (z.B. Kerzen) sowie der Einsatz von mitgebrachten Elektrogeräten (z.B. Wasserkocher). Das gesamte Gebäude ist mit automatischen Brandmeldern ausgestattet. Über Brandschutzmaßnahmen und Fluchtwege können Sie sich anhand des Fluchtwegplans in Ihrem Zimmer informieren. Bei Zuwiderhandeln erheben wir entsprechende Strafgebühren, entstandene Schäden stellen wir darüber hinaus in Rechnung.

Briefe

Frankierte Post können Sie an der Rezeption abgeben oder am Briefkasten im Eingangsbereich einwerfen.

Datenschutz

Es ist wichtig die Adresse der Klinik Ihren Angehörigen zu hinterlassen, da aus datenschutzrechtlichen Gründen von hier aus keine Auskünfte erteilt werden.

Diät / Diätberatung

Falls Sie aus gesundheitlichen, religiösen oder anderen Gründen eine bestimmte Diät benötigen, informieren Sie uns bitte darüber zu Beginn Ihres Aufenthaltes. Wird Ihnen eine spezielle Kost als Therapie empfohlen, können Sie sich durch qualifiziertes Personal beraten lassen. Das Pflegepersonal wird einen Termin für Sie vereinbaren. Den Termin erhalten Sie nach ärztlicher Anordnung im Therapieplan.

Dolmetscher

Für viele Sprachen stehen Ihnen Dolmetscher zur Verfügung. Falls Sie deren Hilfe bei Aufklärungs- oder anderen wichtigen Gesprächen benötigen, informieren Sie bitte einfach unser Pflegepersonal.

Filmen und Fotografieren

Das Fotografieren und Filmen ist Patienten und Besuchern ausschließlich zu privaten Zwecken erlaubt. Dabei dürfen jedoch keine anderen Personen – insbesondere andere Patienten, aber auch Mitarbeiter – gefilmt oder fotografiert werden. Eine Veröffentlichung von in der Klinik entstandenem Bild- und Tonmaterial ist vor dem Hintergrund des Datenschutzes und des Persönlichkeitsrechtes nicht gestattet.

Fernseher und Telefon

Eine Bedienungsanleitung für Ihr Telefon ist in Ihrem Zimmer vorhanden. Die Freischaltung und die Kosten für die Benutzung Ihres Telefonapparates erfragen Sie bitte ebenfalls an der Rezeption.

Geld und Wertsachen

Größere Geldbeträge bis 500,- EUR und Schecks sollten Sie gegen Quittung an der Rezeption hinterlegen. Wertsachen werden ausschließlich an der Rezeption verschlossen. Für Bargeld, Schecks und Wertgegenstände, die Sie im Zimmer aufbewahren, kann keine Haftung übernommen werden. Wertgegenstände können nicht in Verwahrung genommen werden. Banken und EC-Automaten sind innerhalb von 5 bis 10 Minuten zu Fuß erreichbar. Sie befinden sich in der Innenstadt.

Gepäcktransport

Sollten Sie den Gepäckkurierdienst in Anspruch nehmen, denken Sie bitte daran, dass Sie diesen über die Ihnen genannte Telefonnummer bei Veränderungen des Abreisetermins informieren. Die Gepäckstücke stellen Sie bitte an dem gewünschten Abholungstag ab 8 Uhr in die Eingangshalle. Bitte versehen Sie Ihre Gepäckstücke jeweils mit Ihrem Namen, nur so kann der Kurierdienst Ihre Gepäckstücke eindeutig identifizieren.

Getränke / Flaschen

Wir stellen Ihnen kostenlos Quellwasser naturell oder gesprudelt zur Verfügung. Dies können Sie nach Belieben an einem unserer selbstständig thermisch reinigenden Brunnen zapfen.

Dazu können Sie eine äußerst hochwertige und robuste, aber dennoch sehr leichte Mehrwegflasche an der Rezeption erwerben. Diese enthält keine gefährlichen Weichmacher. Bitte beachten Sie, dass der Brunnen aus hygienischen Gründen nur mit Trinkflaschen des Hauses zu benutzen ist.

Handy

Ein generelles Handyverbot gibt es in unserer Klinik nicht, in einigen Bereichen ist aber besondere Rücksichtnahme erforderlich. Bitte beachten Sie daher die Hinweise der Stationen.

Internet

Im Foyer und in der Cafeteria steht Ihnen kostenlos WLAN zur Verfügung.

Kulturangebote und Veranstaltungen

Termine für kulturelle Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender der Stadt Bad Wildungen. Möchten Sie weitere Informationen zu Bad Wildungen und der näheren Umgebung, wenden Sie sich bitte an die Touristinformation Tel.: (0 56 21) 96 56 741 oder schauen Sie im Internet nach: www.bad-wildungen.de.

Kurkarten für Ihren Reha-Aufenthalt

Einen Tag nach Ihrer Anreise finden Sie eine Kurkarte in Ihrem Postfach. Diese Kurkarte berechtigt Sie unter anderem, den Stadtbus kostenlos zu nutzen und Sie erhalten bei vielen ausgewiesenen Veranstaltungen Ermäßigungen.

Medikamentenversorgung während des Rehabilitationsaufenthalts

Oftmals bestehen Unklarheiten darüber, wer die Kosten für welche Arzneimittel während des Rehabilitationsaufenthalts eines Patienten zu tragen hat. Natürlich übernehmen die Rehabilitationseinrichtungen diejenigen Kosten, die im direkten Zusammenhang mit dem Rehabilitationsaufenthalt stehen. Diese Kosten werden den Einrichtungen von den entsprechenden Kostenträgern über die Tagessätze vergütet. Nicht über die Tagessätze vergütet wird jedoch die medikamentöse Versorgung des Patienten für eine bestehende Erkrankung, die nicht Grundlage der Rehabilitation ist.

An einem Beispiel wird das gut deutlich: Ist der Patient wegen einer kardiologischen Erkrankung in der Rehabilitation, so sind die Kosten dieser Medikamente im Tagessatz eingebunden. Medikamente, die jedoch nicht unmittelbar mit dieser Erkrankung in Verbindung stehen, werden der Rehabilitationseinrichtung nicht erstattet.

Für die medikamentöse Versorgung, die nicht mit der Rehabilitation in Verbindung steht, ist daher der entsprechende niedergelassene Vertragsarzt (Hausarzt oder Facharzt) zuständig.

Auch wenn der Patient direkt aus dem Krankenhaus in die Rehabilitationseinrichtung überwiesen wird (Anschlussheilbehandlung), muss die Verordnung prinzipiell über den zuständigen niedergelassenen Vertragsarzt oder einen Vertragsarzt am Ort der Rehabilitationseinrichtung erfolgen. Unser Anliegen an den Sozialdienst des Krankenhauses ist es daher, den Patienten zu bitten, die von den zuständigen Vertragsärzten verordneten Medikamente von zu Hause in die Rehabilitationseinrichtung mit zu bringen. Sollte dies nicht möglich sein, wäre es eine große Hilfe, wenn der Sozialdienst des Krankenhauses die Rehabilitationsklinik rechtzeitig informieren würde. So kann eine nahtlose medikamentöse Behandlung des Patienten sichergestellt werden.

Medizinische Vorträge

Die Klinik bietet ein umfangreiches Vortrags- und Schulungsprogramm an. Die genauen Termine entnehmen Sie bitte Ihren Therapieplänen und fragen Sie Ihren behandelnden Arzt/Ärztin, Pfleger/Pflegerin oder Therapeut/-in.

NOTFALL

In jedem Patientenzimmer ist ein Notrufsystem installiert, in das jeder Patient bei Aufnahme eingewiesen wird. Weiterhin gibt es Notrufsysteme in den öffentlichen Bereichen der Klinik.

Bei einem medizinischen Notfall wird die Pflege entweder über das Notrufsystem oder telefonisch alarmiert. Ist ein Mitarbeiter anwesend, bleibt dieser grundsätzlich bis zum Eintreffen des diensthabenden Arztes beim Patienten und leistet Erste Hilfe.

Bei einem Notfall wählen Sie bitte die interne Notfallnummer: 4804

Sturzgefahr

Stürze stellen für ältere, beeinträchtigte und kranke Menschen ein hohes Risiko dar. Sturzgefahren zu kennen, ist der erste Schritt der Sturzprophylaxe. Stolperfallen, aber auch zu große Kleidung, nicht passende Schuhe oder mangelhafte Brillen begünstigen Stürze. Zudem können falsch verwendete Hilfsmittel, wie Stöcke oder Rollatoren, zur Stolperfalle werden.

Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen:

  • Umfassende Information und Beratung
  • Frühe Mobilisation durch Physiotherapie und Pflege
  • Einsatz von Hilfsmittel (Rollatoren, Gehstock, Hand)
  • Stolperfallen in der Umgebung beseitigen
  • Überprüfung der Medikation
  • Höhe des Bettes einstellen
  • Erreichbarkeit der Patientenklingel prüfen
  • Erreichbarkeit von diversen notwendigen Artikeln prüfen: Wasser, Telefon, Urinflasche
  • Für ausreichende Beleuchtung sorgen (z.B. Nachtlicht)

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement hat bei Asklepios eine jahrelange Tradition. Neben der medizinischen Ergebnisqualität stehen die Zufriedenheit unserer Patienten und Einweiser sowie die Patientensicherheit im Mittelpunkt. Ziel des internen Qualitätsmanagements (QM) ist es, neben dem Messen der Qualität (Qualitätssicherung), die Qualität zu verbessern, Abläufe zu optimieren und damit systematisch eine Verbesserung der Behandlung, Betreuung und Beratung zu erreichen.

Hierfür stehen wir im regelmäßigen Austausch mit unseren Patienten und deren Angehörigen, Einweisern und Kooperationspartnern sowie unseren Mitarbeitern. Per zyklischer Befragung unserer Patienten, Einweiser und Mitarbeiter, sowie einer kontinuierlichen Meinungserhebung evaluieren wir die Zufriedenheit und leiten strukturiert Verbesserungspotentiale ab. Für Hinweise und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Raucherregelung

Das Nichtraucherschutzgesetzt hat Gültigkeit. Bitte bedenken Sie, dass ein Brand in einer Klinik mit vielen bettlägerigen und schwerkranken Patienten unverhältnismäßig schwerwiegende Folgen haben kann. Daher ist das Rauchen im gesamten Klinikgebäude und den öffentlichen Außenbereichen, wie z.B. vor dem Haupteingang, auf Balkonen oder den Grünflächen gesetzlich strengstens untersagt. Wir haben daher einen ausgewiesenen Raucherbereich mit Aschenbecher für Sie eingerichtet. Wenn Sie diesen Bereich nicht finden, sprechen Sie gerne unsere Mitarbeiter an.

Verzicht auf Nikotin und Alkohol

Nikotin und Alkohol schaden Ihrer Gesundheit und Ihrer Genesung. Daher verzichten Sie in Ihrem eigenen Interesse am besten auf beides. Der Konsum von Alkohol ist auf dem gesamten Klinikgelände untersagt. Das Rauchen ist nur in den Außenbereichen gestattet. Wir bitten Sie, nicht direkt vor den Ein- und Ausgängen zu rauchen.

 

Seite teilen: