Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen

Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen können jeden Menschen treffen. Besonders häufig treten sie im höheren Lebensalter auf. Die Ursachen und das Erscheinungsbild der Beschwerden können sehr vielfältig sein. Um unsere Patienten zielgerichtet und individuell behandeln zu können, ist eine schnelle und fachlich fundierte Diagnostik die Voraussetzung. Lösen Depressionen die Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen aus, können unsere Spezialisten mindestens 80 % der Betroffenen gut und erfolgreich therapieren. Sind altersbedingte Leiden wie demenzielle Erkrankungen die Ursache, versuchen wir, möglichst lange den gegenwärtigen Zustand zu erhalten. Für beide Hauptursachen stehen uns inzwischen etablierte und spezifische Behandlungsverfahren zur Verfügung.

geronto
Die Musiktherapie erreicht unsere Patienten direkt und unmittelbar, sie unterstützt unsere medizinische Behandlung auf ganz besondere Weise.

Woran erkenne ich Gedächtnisstörungen?

Gedächnisstörungen äußern sich durch:

  • Orientierungsschwierigkeiten
  • Probleme, sich Dinge zu merken
  • Schwierigkeiten, eben Gehörtes wiederzugeben
  • Konzentrationsstörungen

 

Gedächtnisstörungen können einhergehen mit:

  • gedrückter oder niedergeschlagener Stimmung
  • Antriebsverlust oder -steigerung
  • Interessenverlust
  • Veränderung alltagspraktischer Fähigkeiten
  • Selbstwert- und Selbstvertrauensverlust
  • Rückzug aus sozialen Beziehungen
  • Schlafstörungen, Appetit- und Gewichtsveränderungen

 

Es ist wichtig, derlei Symptomen auf den Grund zu gehen und einen Arzt zu konsultieren. Seien Sie wachsam, wenn Sie den Eindruck haben, dass einer Ihrer Angehörigen an ähnlichen Beschwerden leidet. Auch in diesem Fall können wir helfen. Wir klären körperliche Ursachen ab, die dem Problem vorausgehen könnten. Außerdem unterstützen wir die Familie mithilfe erprobter Diagnostik- und Behandlungsverfahren. So können wir den Beschwerden gemeinsam auf die Spur kommen.

Wir helfen Ihnen bei

  • jeder Form von Gedächtnisstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Orientierungsstörungen
  • Depressionen im höheren Lebensalter
  • Erschöpfungsdepression
  • Merkfähigkeitsstörungen
  • Verlust alltagspraktischer Fertigkeiten
  • Depressionen bei körperlichen Erkrankungen
  • Gedächtnisstörungen in Kombination mit Medikamentenabhängigkeit

Auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Unser Therapieangebot ist speziell auf Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen ausgerichtet. Damit helfen unsere Experten Ihren Angehörigen, die Ursache der Beschwerden zu finden und zu behandeln sowie die Symptome zu lindern.

Mit diesen Verfahren helfen wir weiter:

  • tiefenpsychologisch fundierte Gruppen- und Einzelgespräche
  • medikamentöse Therapie
  • Angehörigenarbeit
  • Milieu-, Musik-, Gestaltungs- und kommunikative Bewegungstherapie
  • Physiotherapie, Nordic Walking
  • Ergotherapie mit Haushaltstraining, Garten-, Koch- und Backgruppe
  • Entspannungsverfahren
  • sozialpädagogische Beratung und Hilfestellung
  • Intervalltherapie (langfristige Behandlung, bei der zwischen den einzelnen Maßnahmen unterschiedlich lange Zeitabschnitte geplant sind)

Auf Sie ausgerichtet: Stationäre Therapie

Wir bieten Menschen, die an Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen erkrankt sind, seit Jahren stationäre Hilfe auf unserer dafür spezialisierten Station 4.1 an. Unsere Patienten können auf unsere Kompetenz und unsere Erfahrung vertrauen.

Die Therapie verläuft meist in mehreren Phasen. Zu Beginn der Behandlung lernen Sie oder Ihr Angehöriger uns kennen: unsere Station, unser spezialisiertes Team von Pflegern, Ärzten und Psychologen und die Mitpatienten. Er oder Sie erhält ein freundliches Zweibett- manchmal auch ein Einzelzimmer, je nach Verfügbarkeit, die sich aus medizinischen Erfordernissen ergibt.

Sämtliche Familienmitglieder bitten wir in dieser Phase, uns das nötige Vertrauen entgegenzubringen, sodass wir die Beschwerden, mögliche Belastungsfaktoren, gegebenenfalls schon eingeleitete Behandlungen und auch wichtige biografische Eckpunkte gut verstehen lernen. Um weitere Untersuchungen bezüglich begleitender oder verursachender körperlicher Erkrankungen veranlassen zu können, bitten wir Sie beziehungsweise Ihren Angehörigen darüber hinaus um eine Blutentnahme. Mitunter ist diese auch mehrmals erforderlich. Außerdem raten wir in einigen Fällen, Aufnahmen des Schädels und Gehirns anfertigen zu lassen. Je nach medizinischer Fragestellung oder Dringlichkeit ist das durch eine Computertomografie (computergestütztes Röntgenverfahren) oder Kernspintomografie (magnetfeldgestütztes Bildgebungsverfahren) möglich. An unserer Klinik, direkt im Haus 1, stehen beide Varianten zur Verfügung.

Vermutlich sind auch noch weitere, technikunterstützte Untersuchungen empfehlenswert. Dies klären unsere Experten ganz individuell mit dem Patienten ab. Im Anschluss darauf folgt die intensive Therapiephase, die meist kombiniert aus Gruppen- und Einzelpsychotherapie besteht, aus ergänzenden Behandlungsverfahren durch unsere Spezialisten sowie einer verträglichen und sicheren medikamentösen Behandlung nach den jeweils gültigen Leitlinien. Ergänzend beziehen wir auch Familienangehörige in die Gespräche mit ein – selbstverständlich nur, wenn der Patient dem zustimmt. Der Sinn und Zweck besteht darin, Unterstützungsbedarf gemeinsam zu erkennen und diesem als Familie gerecht zu werden.

In dieser Phase ist unser Sozialdienst von großer Bedeutung, der eng mit unseren Patienten und deren Angehörigen zusammenarbeitet.

Wie sind unsere Stationen ausgestattet?

Unsere Stationen befinden sich auf einem ruhigen, parkähnlichen Gelände in Teupitz. Die Stationen 4.1 und 4.2 finden Sie in einem Neubau, direkt neben der Zentralen Aufnahme. Sie sind mit freundlichen Doppel- und Einzelzimmern ausgestattet, die je über ein separates Badezimmer (WC/Dusche) und einen Kleiderschrank verfügen. Die Abteilungen sind auch für körperlich eingeschränkte Personen barrierefrei zugänglich (Fahrstuhl).

Depressionsbehandlung für Menschen ab 65 Jahren

Neben der Therapie von Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen (auf unserer Station 4.1), die auf eine demenzielle Erkrankung zurückzuführen sind, haben wir uns in der Sektion 4.2 auf die Behandlung von älteren Menschen mit Depressionen spezialisiert.

Auf die besonderen Bedürfnisse von betagten Patienten ist unser erfahrenes Team in unserem modern ausgestatteten Neubau bestens eingestellt. Da Senioren oft auf mehrere Medikamente gleichzeitig angewiesen sind, haben wir selbstverständlich immer im Blick, dass die Mittel auch mit unseren Empfehlungen zusammenpassen und prüfen dies individuell und sicher. So können wir Wechselwirkungen vorbeugen.

Vor allem bei älteren Menschen ist es wichtig, sich bei Symptomen einer Depression professionelle Hilfe zu suchen. Denn oftmals lässt sich nur schwer unterscheiden, ob es sich um altersbedingte Erscheinungen handelt oder tatsächlich um etwas Ernstes. Sollten wir eine Depression bei Ihnen feststellen, möchten wir Sie dazu ermutigen, unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen, damit Sie sich bald wieder besser fühlen. Bitte scheuen Sie sich nicht vor einer Therapie. Sie werden erstaunt sein, wie viele gleichaltrige Menschen Ihr Schicksal teilen.

Tagesklinische Behandlung

Montags bis freitags bieten wir Patienten an den Standorten Königs Wusterhausen, Ludwigsfelde und Schönefeld-Waßmannsdorf eine intensive tagesklinische Behandlung an, beispielsweise bei einer Depression, die keiner vollstationären Therapie mehr bedarf.

Es handelt sich um eine „Behandlung ohne Bett“. Das heißt: Sie kommen zu den Therapiezeiten an unsere Klinik und verbringen den Rest der Zeit wie gewohnt zu Hause. Voraussetzung ist, dass Sie den Weg zu uns morgens um 8:00 Uhr und den Rückweg nachmittags um 16:00 Uhr selbstständig und sicher bewältigen können. Natürlich können Sie die medizinisch erforderlichen technischen Möglichkeiten unserer Klinik in Teupitz nutzen.

Ambulante Behandlung

Bei einer Gedächtnis- und Konzentrationsstörung oder bei Verdacht auf Demenz können unsere Psychiatrischen Institutsambulanzen Ihre erste Anlaufstelle sein. Bitte bringen Sie eine Überweisung Ihres Haus- oder Facharztes mit. Unser freundliches und kompetentes Team hilft Ihnen dann in Bezug auf Diagnostik, Gruppen- und Einzelgespräche, medikamentöse Therapie oder zusätzliche Beratungsangebote gern weiter.

Die Ambulanzen in Teupitz, Königs Wusterhausen, Ludwigsfelde und Schönefeld-Waßmannsdorf können es Ihnen erleichtern, den ersten Schritt zur Erkennung und Behandlung der Erkrankung zu machen. Gemeinsam finden wir dann den besten Behandlungsweg.

Informationen zu Tageskliniken und Ambulanzen

Patienteninformationen zum Download über unsere Tageskliniken und Ambulanzen Teupitz, Königs Wusterhausen, Ludwigsfelde und Wassmannsdorf.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Die Behandlung einer Gedächtnis- und Konzentrationsstörung erfordert meist längere Zeit. Eine ambulante Weiterbehandlung ist in einer unserer Psychiatrischen Institutsambulanzen möglich. Familienmitgliedern legen wir den Besuch unserer Angehörigengruppe in Teupitz ans Herz. Dort erfahren sie, welche Hilfe möglich ist und wie sie sich entlasten können.

Ein besonderes Augenmerk gilt Ihrer sozialen Sicherung und möglicher Unterstützungen.

Seite teilen: