Alles im grünen Bereich?

Durch das Tor zum Spreewald direkt zu uns.

Bewirb Dich jetzt und werde Teil unseres Pflege-Teams! 

 

Mehr erfahren
Stellenausschreibung AFK Teupitz

Neuropsychologie

Oftmals verändern sich durch neurologische Krankheiten die Lebensumstände der Betroffenen, was auch psychisch sehr belastend sein kann. Sorgen, Zukunftsängste, Traurigkeit oder auch Konflikte in Partnerschaften können entstehen. Hier bieten wir unterstützende Gespräche zur Krankheitsverarbeitung an, um die beanspruchenden Situationen besser bewältigen zu können.

Neuropsychologie

Unser Angebot in Diagnostik und Therapie

In unserer Neurologischen Klinik werden Sie von drei erfahrenen Neuropsychologinnen betreut. Wir behandeln unsere Patienten vorwiegend im akut stationären Bereich, unterstützen aber auch unser ärztliches Team in unseren Ambulanzen (Epilepsie-Ambulanz, Multiple Sklerose-Ambulanz). Wir arbeiten individuell und alltagsorientiert mit unseren Patienten. Für diagnostische und therapeutische Zwecke nutzen wir verschiedene Diagnostik- und Therapieprogramme, die teilweise computergestützt durchgeführt werden. Die Therapie erfolgt meist in Vorbereitung einer sich anschließenden Rehabilitationsmaßnahme.

Neben der klinischen Tätigkeit befassen wir uns auch kontinuierlich mit der Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen vor allem zum Thema Multiple Sklerose.

Leistungsspektrum in der Akutneurologie

Mit folgenden Aufgaben befassen wir uns in der Akutneurologie:

  • (Früh-)Erkennung kognitiver Störungen bei neurologischen Erkrankungen
  • Erfassung der psychischen Situation
  • Beurteilung der Kognition im Verlauf neurologischer Therapien
  • Effektivitätskontrollen
  • Therapieanbahnung für sich anschließende Rehabilitationsmaßnahmen
  • Angehörigenbetreuung
  • Beratungsgespräche für Betroffene und Angehörige

Schwerpunkte der neuropsychologischen Diagnostik

  • Sehstörungen
  • Sprachliche Störungen
  • Schwierigkeiten bei der Ausführung von Bewegungsabfolgen (Apraxien)
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Konzentrations-/Aufmerksamkeitsstörungen
  • Lern- und Gedächtnisstörungen
  • Handlungsplanungsstörungen, Probleme beim schlussfolgenden Denken (exekutive Funktionen)
  • Intellektuelles Niveau
  • Affektives Befinden, Psychosomatik

Gesprächsinhalte

  • Supportive Gespräche zur Krisenbewältigung
  • Gespräche zur Unterstützung der Krankheitsverarbeitung
  • Schmerzbewältigung
  • Stressbewältigung
  • Vermittlung von Maßnahmen zur Schlafhygiene (Schlaflabor)
  • Entspannungstechniken

Seite teilen: