Liebe Patienten, Angehörige und Zuweiser,

die Entwicklung der Corona-Pandemie sorgt weltweit für Verunsicherung und Ängste. Nichtsdestotrotz sind wir weiterhin wie gewohnt für Sie da und stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir haben umfassende Hygiene- und Schutzvorkehrungen getroffen, um Ihren Schutz zu gewährleisten. Bei Fragen und Sorgen können Sie uns jederzeit anrufen.

Mehr erfahren zu unseren Corona-Regelungen

Neurologische Intensivmedizin

ITS_Infusomat

Die 1999 errichtete überregionale Intensivstation umfasst 8 Betten und steht sowohl unter neurologischer als auch internistischer Leitung.

Neben der gesamten Breite der neurologischen Intensivmedizin und der Akutbehandlung von Schlaganfällen, einschließlich Durchführung systemischer und lokaler Lysen sowie angiologischer Interventionen, einschließlich Thrombektomien, zur Behandlung von Stenosen (Verengungen) oder Verschlüssen der hirnversorgenden Gefäße, umfasst das Spektrum der behandelten Krankheitsbilder die gesamte Bandbreite der konservativen Intensivmedizin.

Es werden alle gängigen Beatmungsmodi einschließlich extrakorporaler Verfahren angewandt.

Im Rahmen der Nierenersatztherapie sind sowohl Heparin- als auch Citratdialysen möglich.

Zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen stehen die Verfahren der Plasmaseparation und Immunadsorption zur Verfügung.

Diagnostisch sind alle Ultraschalluntersuchungen, Gastro- und Bronchoskopie sowie EEG, ENG, EMG und Ableitung von SEP und MEP bettseitig verfügbar. Bildgebend können in 24-Stunden-Bereitschaft neben konventionellen Röntgenaufnahmen,  CT- und MRT- Untersuchungen sowie Angiographien/angiologische Interventionen bei beatmeten Patienten durchgeführt werden.

Aufgrund mehrjähriger enger überregionaler Zusammenarbeit mit verschiedenen Herzzentren gehört auch die unmittelbare postoperative Übernahme neurologisch auffällig gewordener, mehrheitlich beatmeter, Patienten zur weiteren Diagnostik und Therapie zum Leistungsspektrum.

Seite teilen: