Ersteinschätzung oder Triage?

Mithilfe einer sogenannten Ersteinschätzung können unsere Spezialisten die zeitliche Dringlichkeit einer Behandlung abwägen und somit die Reihenfolge der Therapien an unserer Zentralen Notaufnahme qualifiziert festlegen. Selbstverständlich berücksichtigen wir dabei die individuellen Sorgen und Beschwerden jedes einzelnen Patienten und achten darauf, dass das Ergebnis schnell vermittelt werden kann. Eine Ersteinschätzung kann daher nicht einfach „aus dem Bauch heraus“ erfolgen, sondern bedarf eines strukturierten Instruments.

Manchester Triage System (MTS)

Untersuchung ZNA

Der Begriff „Ersteinschätzung“ grenzt diese klinische Anwendung von der „präklinischen Triage“ ab.

Bei einer präklinischen Triage werden Patienten stets auch von der Behandlung ausgeschlossen oder langfristiger zurückgestellt. Bei der klinischen Ersteinschätzung hingegen geht es darum, alle Patienten zu behandeln, sie aber zuvor in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen.

Für den klinischen Alltag existieren grundsätzlich verschiedene Instrumente hierfür. Wir haben uns für das Manchester-Triage-System (MTS) entschieden, da es am besten zu unserem Gesundheitssystem passt.

Mithilfe einer Ersteinschätzung lassen sich nicht nur Behandlungen priorisieren. Sie ist auch ein Instrument

  • der Qualitätssicherung
  • des Risikomanagements
  • zur Einleitung des Behandlungsprozesses
  • zur rechtlichen Absicherung aller am Behandlungsprozess Beteiligten
  • zur Personalbemessung

Wir könnten viele weitere Vorteile aufzählen. Eine standardisierte Einschätzung der Behandlungsdringlichkeit ist umfassend sinnvoll. So können auch Sie sicher sein, im Notfall schnell versorgt zu werden. Bei uns können Sie sich gut aufgehoben wissen.

Seite teilen: