Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht – für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Wirbelsäulenchirurgie / Bandscheibenchirurgie

Wirbelkörperbrüche

Neben Trauma (-Unfall) und osteoporosebedingten Wirbelkörperbrüchen behandeln wir degenerative Wirbelsäulenerkrankungen wie Spinalkanalstenosen, Bandscheibenvorfälle und Instabilitäten operativ, wenn die konservative Therapie ausgeschöpft wurde.

Stabile (vergleichsweise unkomplizierte) Wirbelkörperbrüche können wir in den meisten Fällen konservativ behandeln. In diesem Fall verordnen wir Ihnen Schmerzmedikamente und sorgen für die Stärkung Ihrer Rückenmuskulatur durch krankengymnastische Übungen. Bei Notwendigkeit passen wir ein stabilisierendes Korsett an. Wir nehmen Sie in der Regel kurz stationär bei uns auf, um Ihnen bestmöglich zu helfen. Unsere älteren Patienten profitieren zusätzlich von einer anschließenden Behandlung durch unsere Experten für Geriatrie (Altersmedizin).

Die instabilen Wirbelkörperbrüche versorgen wir operativ. Wir halten für Sie moderne Fixationssysteme bereit.

In der Therapie der osteoporosebedingter Wirbelkörperbrüche bieten wir Ihnen ein besonderes Verfahren, die Kyphoplastie, an.

Die Kyphoplastie ist ein minimalinvasives Verfahren. Durch zwei ca. 1 cm lange Schnitte füllen wir den betroffenen Wirbelkörper mit einem speziellen Zement auf. So erreichen wir für Sie eine rasche und deutliche Schmerzlinderung, die Ihre Mobilisation und die Wiederaufnahme der Tätigkeiten des täglichen Lebens positiv beeinflusst.

Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen

Degenerative (verschleißbedingte) Wirbelsäulenleiden lassen sich sehr wirksam konservativ, also ohne operative Eingriffe, behandeln.

Liegen uns Befunde vor, die mithilfe konservativer Therapiemaßnahmen nicht beherrschbar sind – wie Instabilitäten, große Bandscheibenvorfälle mit neurologischen Symptomen wie Kraftminderung, Taubheitsgefühl oder Lähmung, sowie ausgeprägte Spinalkanalstenosen (Einengung des Rückenmarkskanals) – bieten wir unseren Patienten eine operative Therapie an.

Seite teilen: