Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht – für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Kardiologische und pulmologische Funktionsdiagnostik

Unsere Patienten, die unter kardiologischen (das Herz betreffenden) und pulmologischen (die Atmungsorgane betreffenden) Erkrankungen leiden, und die wir stationär oder ambulant versorgen, betreuen unsere Experten für Funktionsdiagnostik. Unser kompetentes, freundliches und motiviertes Team ist gerne für Sie da, damit Sie rasch gesunden.

Wir bieten Ihnen Diagnostik auf höchstem technischen Niveau an, mit der wir nahezu alle kardiologischen und pulmologischen Erkrankungen erkennen können. Dazu zählen beispielsweise koronare (die Herzkranzgefäße betreffende) Herzerkrankungen, arterielle und pulmonale Hypertonie (Hochdruck), angeborene und erworbene Herzfehler, Herzmuskelerkrankungen, Herzrhythmusstörungen und chronisch (dauerhaft) obstruktive (verstopfende) Lungenerkrankung. Unsere erfahrenen Fachärzte untersuchen Sie gründlich, damit sie rasch ganz genau wissen, was Ihnen fehlt.

Untersuchungsmethoden

  • Ruhe-Elektrokardiogramm (EKG: Messung und Aufzeichnung verschiedener Herzaktivitäten wie der Herzfrequenz)
  • Belastungs-EKG (Ergometrie: gezielte körperliche Belastung eines Patienten auf einem Ergometer, beispielsweise speziellem Fahrrad, zur Überprüfung der körperlichen Funktionen)
  • Langzeit-EKG, bei dem ein Patient das kleine EKG-Gerät bis zu 7 Tage an seinem Körper trägt
  • Kipptischuntersuchungen (Patient wird zur Kontrolle von Blutdruck und Herzfrequenz nach bestimmter Liegezeit auf einem Kipptisch ebenso lange aufgerichtet )
  • Langzeitblutdruckmessungen mit Pulswellenanalyse
  • transthorakale (durch den Brustkorb durchgeführte) und transösophageale (durch die Speiseröhre durchgeführte) bildgebende Herzuntersuchungen mit Ultraschall (Echokardiografie) mithilfe von Geräten der neuesten Generation für beispielsweise 3-D-Darstellungen und Gewebe-Doppler-Sonografie sowie für die Feststellung der Strain Rate (Elastizitäts-Rate)
  • dynamische (unter Belastung durchgeführte) und pharmakologische (bei einem medikamentös angeregten Herz durchgeführte) Stressechokardiografie
  • Kontrastmittelechokardiografie (Ultraschalluntersuchung unter Verabreichung ultraschallundurchlässiger Substanzen)
  • Kardio-Computertomografie (CT: computergestütztes, bildgebendes Röntgenverfahren des Herzens)
  • Ultraschalluntersuchungen der peripheren Gefäße wie in den Beinen
  • Spiroergometrie (Überprüfung der Lungenfunktion)
  • 6-Minuten-Gehtest (zur Einschätzung der Leistung des Herzens und der Atmungsorgane)
  • Rechtsherzkatheter-Untersuchungen sowohl in Ruhe als unter Belastung
  • Lungenfunktionsuntersuchungen mittels einer Bodyplethysmografie (Ganzkörperplethysmografie, Lungenfunktionsprüfung in einer luftdicht verschlossenen Kammer, in der unser Patient durch ein bestimmtes Gerät atmet)
  • kapilläre (die feinsten Verästelungen der Blutgefäße betreffende) und arterielle (die Schlagadern betreffende) Blutgasanalysen
  • Röntgen-Thorax-Untersuchungen (bildgebende Untersuchungen des Brustkorbs)
  • Computertomografie (CT: computergestütztes, bildgebendes Röntgenverfahren)
  • Magnetresonanztomografie (MRT: magnetfeldgestütztes, röntgenstrahlenfreies Bildgebungsverfahren)

Seite teilen: