Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchsverbot aus Sicherheitsgründen: Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern können wir Besuchern leider derzeit nicht erlauben, unsere Klinik zu betreten.
     
  • Maskenpflicht – für Ihre Sicherheit und zum Schutz unserer Patienten: Bitte tragen Sie ab Betreten unserer Kliniken einen Mund- und Nasen-Schutz. Die Maskenpflicht gilt auch für unsere mobilen Patienten sowie während der Patientenversorgung – sofern es der Gesundheitszustand zulässt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Akuter Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt ist lebensgefährlich für den Betroffenen. Durch das Absterben von Herzmuskelzellen wird die Herzfunktion stark beeinträchtigt. Wir sind für betroffene Patienten da – schnell und kompetent.

Ein Herzinfarkt tritt ein, wenn sich ein Herzkranzgefäß unvermittelt (akut) verschließt. Wie viel Herzmuskelgewebe dadurch abzusterben droht, hängt insbesondere davon ab, ob beispielsweise ein größeres Gefäß oder nur ein kleinerer Seitenast verschlossen ist.

Bei Betroffenen typischerweise auftretende Anzeichen (Symptome) für einen Herzinfarkt sind plötzlich einsetzende, länger als 5 Minuten anhaltende, starke Schmerzen hinter dem Brustbein, häufig auf der linken Brustseite. Die Schmerzen können häufig ausstrahlen in den linken Arm, aber auch in den Kiefer, zwischen die Schulterblätter, insbesondere bei Frauen, und den Bauchraum, dies häufiger bei einem Hinterwandinfarkt. Weitere Begleiterscheinungen sind kalter Schweiß, Blässe, ein Engegefühl in der Brust, Übelkeit, Atemnot, Unruhe und Angst.

Rufen Sie bei diesen Anzeichen sofort den Notarzt!

Der Notarzt leitet bei Betroffenen generell ein Elektrokardiogramm (EKG: Messung und Aufzeichnung der Herzaktivitäten) ab. Bestätigt das EKG einen Herzinfarkt, so wird unser Herzkatheterlabor verständigt, damit unsere Spezialisten den Betroffenen schnellstmöglich behandeln können.

Verspüren Sie Schmerzen in Ihrem Brustkorb, die auftreten, sobald Sie sich körperlich belasten oder unter psychischem (seelischem) Stress leiden und die anschließend wieder abklingen, können dies erste Symptome für einen sich anbahnenden Herzinfarkt sein. Bitte stellen Sie sich rasch Ihrem behandelnden, niedergelassenen Arzt vor oder informieren Sie uns. So kann Ihnen schnell geholfen werden.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Wir richten uns in der Diagnostik grundsätzlich nach den individuellen Beschwerden unseres Patienten. Zunächst untersuchen wir Sie kurz körperlich, wobei wir Ihren Blutdruck und Puls messen sowie das Herz und die Lungen abhören. Zusätzlich erstellen wir ein Elektrokardiogramm (EKG). Das EKG-Gerät zeichnet die Herzströme unseres Patienten auf, unsere Spezialisten prüfen diese. Bestätigt sich dadurch die Diagnose Herzinfarkt (sogenannter ST-Hebungsinfarkt) führen wir umgehend eine Herzkatheteruntersuchung durch. Lässt das EKG keine eindeutige Diagnose zu (sogenannter Nicht-ST-Hebungsinfarkt), führen wir weitere Bluttests durch. Um rasch eine eindeutige Diagnose stellen zu können, kann uns eine Echokardiografie (bildgebende, ultraschallgestützte Untersuchung des Herzens) weiterhelfen. Haben wir dann sicher diagnostiziert, dass ein Herzinfarkt vorliegt, führen wir ebenfalls umgehend eine Herzkatheteruntersuchung durch.

Bei der Herzkatheteruntersuchung stellen wir die Herzkranzgefäße mithilfe eines Kontrastmittels (für Röntgenstrahlen oder Schall undurchlässige Substanz) bildlich dar.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Unsere Experten möchten vorrangig und vordringlich das verschlossene Gefäß schnellstmöglich wieder eröffnen, um den Schaden am Herzmuskel möglichst gering zu halten.

Wir bringen über einen Katheter (röhren- oder schlauchförmiges, starres oder flexibles Instrument) zunächst einen dünnen Draht durch die Verschlussstelle des betroffenen Gefäßes. Über diesen Draht platzieren wir einen Ballonkatheter in dem Verschlussbereich. Wir blasen diesen Ballonkatheter dort kurz auf. Danach ist das Gefäß meist wieder durchgängig. In den allermeisten Fällen setzen wir anschließend noch eine Gefäßstütze (Stent) ein.

Wir nutzen unsere zwei Herzkatheterlabore und unsere 24-Stunden-Herzkatheter-Bereitschaft an 365 Tagen im Jahr, um jeden Patienten stets optimal behandeln zu können. Wir sind rund um die Uhr, ganzjährig gerne für Sie da.

Nachdem wir die Herzkatheteruntersuchung durchgeführt haben, bringen wir unsere Herzinfarkt-Patienten auf unsere hochmoderne Intensivstation, um sie dort gründlich medizinisch zu überwachen. Wir kontrollieren ständig, ob Körper und Herz unseres Patienten zuverlässig arbeiten. Damit können unsere Experten mögliche Komplikationen wie Herzrhythmusstörungen erkennen und behandeln.

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung / Nachsorge

Regelmäßige Kontrollen sind für Patienten, die von einem akuten Herzinfarkt betroffen waren, besonders wichtig. Wir besprechen Ihre weiteren Nachsorgeuntersuchungen, die wir ambulant anbieten, persönlich mit Ihnen.

Seite teilen: